kNOW!

Brettspiele Frittenrezensionen
4

"Na ja"-Fritte

Sag mal, Professor kNOW …

Man muss nicht immer nur Tabletops oder Deckbuilder oder Eurogames auf den Tisch bringen. Manchmal kann es auch einfach ein Quiz-Spiel sein! Ein bisschen den Kopf anstrengen, raten, nachdenken und Punkte scheffeln. Das dachte sich auch Ravensburger, als sie letztes Jahr das Spiel kNOW! auf den Markt brachten. Das erste Quiz-Spiel, das immer aktuell ist.

Wieso?

Weil man es online spielen kann, in dem man über Google Assistant die korrekten Antworten zu Fragen erfährt. Und diese sind nunmal heute anders als in 5 Jahren und sie hängen sogar davon ab, wo man sich gerade befindet. Schließlich weiß Google alles. 😉 Aber es gibt auch eine Möglichkeit, das Spiel offline zu spielen, für all diejenigen, die kein Handy am Spieletisch haben wollen oder die sich nicht mit Google unterhalten möchten, wenn gespielt wird.

Schauen wir mal!

Das unangefochtene Lieblingsquizspiel bei uns zu Hause ist bis heute Gambit 7 von Days of Wonder, das es heute leider nicht mehr gibt. Das hat schon einige Jahre auf dem Buckel, da man aber in den meisten Fällen etwas schätzen muss, ist das eher nebensächlich. Andere Quizspiele in die Sammlung aufzunehmen erfordert bei mir immer ein bisschen Überwindung. Wieso? Weil sie in ein paar Jahren nicht mehr aktuell sind. Natürlich können sie auch dann noch gespielt werden – aber das verwandelt so einen Quiz-Abend dann doch eher in einen nostalgischen Themenabend. Ist sicherlich auch lustig, aber irgendwann sind die Fragen dann auch durchgenudelt. Daher hab ich mich sehr auf kNOW! gefreut, das etwas neues mitbringt – die Kommunikation mit Google Assistant. Danke an dieser Stelle an Ravensburger, die uns kNOW! als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Hop Hop!

Das Ziel ist klar: Jeder möchte als erste(r) einmal im Kreis gerannt sein und im Ziel ankommen. Bewegen können wir uns über richtige Antworten, denn die bringen uns Punkte. Auf unserem Weg treffen wir auf verschiedene Felder: 8 rote, 8 blaue, 4 gelbe und 4 grüne Felder. Diese Felder stehen für die Kategorien der Fragen: Fun, Intuition, Kreativität und Wissen. In diesen Farben gibt´s auch Karten – einmal in der Online- und einmal in der Offlineversion. In den bunten Kategorien gibt es dann noch Unterkategorien, die verschiedene “Themen” angeben. Wenn wir in die roten Karten schauen, finden wir z.B. Ton für Ton, Stolperfalle oder Phrasendrescher. Dabei muss gesummt werden, Zungenbrecher müssen nachgesprochen werden oder Zitate bzw. Phrasen müssen komplettiert werden. Was genau es zu tun gibt, erfährt man – so man im Online-Modus spielt – erst, nachdem man Google gefragt hat, dass er (oder ist Google eine sie? Oder ein es?) Professor kNOW nach einer Aufgabe in der jeweiligen Art fragen soll. Die bekommt man dann mitgeteilt, eventuell läuft noch ein Timer ab und der, der die Aufgabe erledigt kriegt Punkte und darf vor gehen. Manchmal gibt´s auch Strafen, wenn man was Falsches sagt, die dann dafür sorgen, dass alle anderen laufen dürfen.

Ja, blau ist richtig.

Unter den blauen Karten finden wir ein Schätzspiel, bei dem die Fragen auf den Karten stehen und die korrekte Antwort über Google erfragt wird, und Toptreffer. Dabei muss ein durch Professor kNOW vorgegebenes Wort zu einem zusammengesetzten Wort umgebastelt werden. Dann werden alle Worte am Tisch verglichen und das mit den meisten Google-Einträgen gewinnt. Grün sind die Schnellerwisserfragen, bei denen schnell auf den mitgelieferten Buzzer gedrückt werden muss. Dann wird die Antwort des Schnellsten genannt und Google wird nach der korrekten Antwort gefragt. Hinter gelb verstecken sich Dreierlei (zu einem Thema werden viele Dinge aufgeschrieben, Google nennt dann die Top 3 Treffer und für jeden, den man auch hat, gibt´s einen Punkt) und die gute Frage (Wie bei einer bekannten Quizshow wird ein Begriff vorgelesen und alle schreiben eine Frage auf, die, wenn sie Google gestellt wird, hoffentlich dazu führt, dass Google den genannten Begriff als Antwort gibt.). Dann gibt´s die ganzen Karten auch noch als Offline-Version und die liefern direkt die Antworten zu den Fragen mit.

Witzig.

In den ersten Partien ist es schon witzig, mit Professor kNOW zu spielen und das Handy immer wieder um die richtige Antwort oder eine neue Aufgabe zu bitten. Wenn im Online-Modus gespielt wird, sind in manchen Kategorien so viele Dinge möglich, dass es, wie ich vermute, immer abwechslungsreich bleiben wird. Das liegt natürlich auch an den verschiedenen Kategorien, die im Spiel sind. So kommt man immer wieder an neue Aufgaben und Fragen und ist nicht nur damit beschäftigt, eine Antwort auf eine Frage zu finden.

Nicht witzig.

Trotzdem ist kNOW ein Quizspiel. Was ich nicht gut finde, ist die Verteilung der Felder auf dem Spielplan. In unseren Runden war es häufig so, dass wir fast nur blau und rot gespielt haben, weil alle irgendwie immer um gelb und grün herumgelaufen sind. Auch, wenn es gerade bei den roten Karten viele verschiedene Aufgaben gibt, war es irgendwann doch eintönig. Sich mit Professor kNOW zu unterhalten ist in einer lauten Geräuschkulisse nahezu unmöglich und auch so hatte Google in unseren Partie häufiger wohl mal verstopfte Ohren. Das ist in den ersten Versuchen sicherlich noch witzig und man lacht drüber, wenn Google oder Professor kNOW einen nicht verstanden haben, aber irgendwann ist es dann auch nicht mehr ganz so lustig…

Dann gibt es auch immer einen Spieler, der Spielleiter in der aktuellen Fragerunde ist. Er hat die Aufgabe, das Handy zu bedienen und für neue Aufgaben zu sorgen. Mitraten darf er nicht. Er muss das Handy festhalten. Diese Rolle finde ich überflüssig – zumindest in den meisten Fällen. Der könnte auch mitspielen, weil er bei vielen Dingen die Antwort ja auch nicht kennt. Stattdessen setzt im Endeffekt in jeder Runde jeder einmal aus.

Lecker

  • Viel Abwechslung durch verschiedene, generierte Aufgaben
  • Es ist und bleibt ein Quiz - wenn auch ein modernes

Pfui

  • Der Quizmaster der Runde setzt irgendwie immer aus
  • Es ist und bleibt ein Quiz - wenn auch ein modernes

Fazit

Kaddy fragt sich ...

  "Die Idee, ein immer aktuelles Quiz-Spiel zu haben, finde ich super! Das ist nämlich der Grund, weswegen Quiz-Spiele für mich irgendwann auch den Reiz verlieren. Sie werden alt. Oder ich - wie man es eben sehen will. Und irgendwann kennt man sich halt. Daher hab ich mich sehr auf kNOW! gefreut. Dass man nicht zwingend online spielen muss, finde ich gut. Aber alles in allem hat sich kNOW! dann doch als ein "normales" Quizspiel entpuppt, das ein bisschen mehr Abwechslung an den Ratetisch bringt. Dieses Internet kann halt einiges ... Irgendwie werden Professor kNOW und ich keine Freunde. Tut mir leid. "
4

"Na ja"-Fritte

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!