Harry Potter – Kampf um Hogwarts: Die Monsterbox der Monster-Erweiterung

Frittenrezensionen Kartenspiele
4

"Na ja"-Fritte

Something wicked this way comes

Unser geliebtes Hogwarts ist weiterhin die Zielscheibe von dunklen Mächten und auch die Monster sind nicht sonderlich still. Mit der Erweiterung: Die Monsterbox der Monster-Erweiterung bekommt das kooperative Deck-Building Kartenspiel Harry Potter – Kampf um Hogwarts einiges an Karten dazu. Aber nicht nur die Karten mehren sich, auch der Kampf wird unerbittlicher. Ich erzähle euch heute mehr von der Erweiterung von Kami Mandell und Andrew Wolf, die bei Kosmos erschienen ist.

Die Dunklen Künste bekommen Kreaturenzuwachs

Wir haben euch schon ausgiebig über Harry Potter berichtet, was ihr HIER nachlesen könnt. Und die schöne Verpackung als Koffer gestaltet bekommt mit dieser Erweiterung einen weiteren Koffer zur Seite gestellt, der gleich 4 Boxen in sich trägt.

Wenn ihr den Titel dieser Erweiterung getippt irgendwo eingebt, so könnt ihr einige Anschläge verzeichnen, denn mit dem Titel: „Harry Potter – Kampf um Hogwarts: Die Monsterbox der Monster-Erweiterung“ haben wir einen Namen, der seines gleichen sucht. Wow, was ein Titel.

Diese Länge schlägt sich auch im Spiel nieder, denn ward es schon so, dass die Jahre in Hogwarts immer und immer länger wurden, so haben wir auch mit der Erweiterung keine kurzen Spiele vor uns.

Zwar ändert sich etwas der Aufbau etwas, und wir haben nicht mehr so viele Karten im Stapel, wie einst in den Jahren Sechs und Sieben des Grundspiels, aber was den Schwierigkeitsgrad angeht, so haben wir schon ein richtiges Brett auf dem Spielfeld liegen.

In der Erweiterung haben wir weitere Karten dazu bekommen. Nun können wir uns gegen Kreaturen zur Wehr setzen und diese bekämpfen. Nicht, dass das schon schlimm genug wäre, nein, auch weitere Begegnungen erfreuen nicht den Aufenthalt in Hogwarts.

Für alle Luna-Fans – nun könnt ihr sie auch Charakterin spielen und verträumt nach Schlickschlupfen Ausschau halten.

Von Anfang an in die Fresse

Auffallend bei der Erweiterung und den Karten ist, dass es von Anfang an in die Fresse gibt. Ja, vorbei ist die Zeit des langsamen „heranrobbens“ in den Schuljahren. Hier haben wir von der ersten Minute an Stress und die Gefahr ist spürbar zu erleben. Allein schon Box 2 hat uns beinah den Verstand und auch den Spielspaß genommen, da die anfänglichen Ereignisse so dermaßen übel und dies sind, dass wir wenig bis keine Sicht auf Siegchancen hatten.

Ich hatte in meine social media bubble gefragt, ob es nur uns so ging, dass wir ständig aufs Maul bekommen haben, aber die vielen Diskussionen gaben recht: Mit der Erweiterung wird das Spiel um einiges schwieriger.

Das muss nicht sonderlich schlecht und schlimm sein, aber es frustriert, wenn man Runde um Runde immer wieder scheitert und nicht vorwärts kommt.

Hogwarts-Hausregeln und Varianten

Wir haben schon etwas variiert und die Hogwarts-Karten nach Sprüchen, Gegenständen und Verbündeten getrennt gemischt und je 2 immer ausgelegt. Das macht das Ganze schon etwas „zugänglicher“ wie wir finden, aber dennoch sind wir oft gescheitert.

Auch haben wir die Strategie versucht unsere Startdecks etwas erfahrungsreicher zu machen, indem wir Sprüche oder Gegenständer oder Verbündete aus alten Spielen mitnehmen konnten, um dadurch Folgejahre und Erweiterungen leichter zu meistern.

Auch hatten wir die Variante versucht, ausgesuchte und genutzte Hogwarts-Karten günstiger zu erwerben, so dass das eigene Deck schneller anwachsen kann.

Mit allen Varianten sind wir ganz gut gefahren, und ich kann nur empfehlen sich selber kreativ zu zeigen und auszuprobieren.

Gefühl zur Erweiterung

An sich ist die Erweiterung ganz gut, denn mit den Kreaturen, den Nachsitzenkarten und Begegnungen kommt einiges an Schwung ins Spiel. Auch der Aufbau und die Gestaltung der Spiele ist etwas individueller und nicht so vorgegeben. Das gefällt mir.

Jedoch muss ich sagen, dass die Erweiterung kein sonderliches Muss ist. Sie macht das Spiel noch schwerer, als es eh schon ist. Und das frustriet – zumindest mich und meine Mitspielenden.

Ich weiß nicht, wie viele Runden ich schon gespielt habe, aber so oft wie bei dieser Erweiterung habe ich noch nie aufs Maul bekommen. Und das ist auf Dauer etwas zäh und mühselig.

Dem Spiel wird zwar einiges hinzugefügt, aber so richtig ändern tut sich nichts. Schade, aber leider bin ich von der Erweiterung nicht so sehr angetan. Da reicht mir das Grundspiel vollends aus.

Lecker

  • Luna ist als Charakteren drin - wie schön

Pfui

  • Es macht das Spiel frustrierend schwer und wirklich was Neues kommt nicht dazu

Fazit

Funfairist zückt den Zauberstab und schreibt

„Extensio Necesse“ – diese Erweiterung kann man haben, muss man aber nicht. Mich frustriert sie eher, als dass sie mir Spaß bringt. Schade. Wirklich eher für Spielende zu empfehlen, die das Grundspiel mit Leichtigkeit durchzocken und etwas mehr Herausforderung benötigen. Für Spiele mit der Familie und mit Jüngeren eher nicht so zu empfehlen, denn die Chance auf leichtes Spiel ist hier nicht gegeben. Herzlichen Dank dem Kosmos Verlag zur Bereitstellung der Erweiterung.
4

"Na ja"-Fritte

0:00
0:00