Schnapp die Möpse

Frittenrezensionen Kartenspiele
6

Gute Fritte

Ran an die Möpse

Ihr Möpsemopser der Welt vereinigt euch. Obwohl im Spielenamen Schnapp die Möpse die Schlüpfrigkeit par excellence nicht zweideutiger sein kann, versucht sich das Spiel ausschließlich am Hundekidnapping. Also nix mit ran die Milchtüten und dem Zitzengegrabbel, nein, vollkommen unmetoo geht es hier zu. Wir haben Möpse auf den Händen, kleine süße Hündchen mit platten Schnauzen und sabbernden Zungen. Und diese gilt es zu zocken, denn wer am Ende die meisten Mopspunkte hat, gewinnt. Wir schauen auf Schnapp die Möpse von Hodari Spiele.

Wo ist Cruella de Vil?

Das fragt man sich wirklich bei dem Spiel: Wo ist eigentlich Cruella de Vil? Denn sie hätte wirklich riesigen Spaß den Mitspielenden die Möpse aus den Händen zu klauen, um sich ein Mopsumhang draus zu nähen, oder Möpsestiefel oder auch ein Mopsmuff. In Schnapp die Möpse wollen wir ran an den Speck, was bedeutet, an die Karten der Mitspielenden.

Das Spiel reiht sich irgendwie in die Riga von Spielen wie Exploding Kittens oder aber auch PET Evil ein. Irgendwie ist das Tierthema so drin in den kleinen Kartenspielen. Meist Hunde oder Katzen werden hier zu durchtriebenen Biestern. In Schnapp die Möpse geht es, na wer hätte es gedacht, um Möpse. Und diese wollen wir jagen und klauen.

Aktionskarten sorgen dafür, dass Mitspielende Karten abgeben müssen, dass geklaut wird, dass getauscht wird und so weiter. Mit einem Nein oder Nö oder Supernein wird so manches Vorhaben vereitelt. Am Ende, also wenn der Nachziehstapel leer ist, werden die Mopspunkte gezählt, und wer die meisten hat, gewinnt.

Schnapp die Möpse ist ein sehr leichtes und einfaches Ärgerspiel, was innerhalb von einer Minute erklärt ist, und innerhalb von wenigen Minuten runtergespielt ist. In kleinen Gruppen, also zu zweit und zu dritt ist das Spiel ganz spaßig, aber auch eher so la la. In einer größeren Runde, also zu viert bis fünft, herrscht wildes Treiben und gegenseitiger Angriff. So macht Schnapp die Möpse erst richtig Freude. Wenn man jetzt noch die Erweiterung Rainbow Wars hinzunimmt, können bis zu 7 Möpsemopser am Tisch zusammenspielen.

Mal zwischendurch

Schnapp die Möpse ist ein Spiel für zwischendurch und mal ebenso. Die Spieldauer liegt bei ca 10 Minuten. Ist also schnell gespielt. Kennt man sogar die Kartentexte, spielt sich die Runde noch fixer und flink wandern die Möpse von links nach rechts und zurück.

Glück hat man, wenn man mit vielen Nein-Karten gesegnet ist, denn dann ist man vor den fiesen Angriffen gewappnet. Auch kann man von Glück reden, wenn einem die Einhornmöpse zufliegen, denn die sichert man sich gleich automatisch. Oder aber man hat Glück und am Spieltisch bekriegen sich zwei Fraktionen aufs Schärfste, und man selbst ist außen vor und hortet die Doppelmöpse. Aber da kann ich gleich schon mal sagen: In Schnapp die Möpse ist man nie gefeit und Angriffe kommen – immer.

Der dunkle Mops und die Erweiterung

Im Grundspiel ist der „Darth Mops“ zu finden, der nicht verschenkt werden kann, sondern nur gemopst wird. Da freut man sich, wenn so manch Mensch diese fiese schwarze Petra zieht. He He He … Und mit der Erweiterung kommen gleich noch weitere neue Karten mit ins Spiel: Wandermöpse oder Regenbogenkatzen, Bonbons und Einhörner, ja, es wird bunt durch die Erweiterung. Auch ein Mopsbettchen ist zu finden und damit auch gleich ne neue Aktion. Das Mopsuniversum ist also noch lange nicht ausgeschöpft, und es wird Zeit, dass sich zu Mops und Einhorn auch bald ein Lama gesellt.

Wer Hundefan ist und einen Narren am Mops gefunden hat, wird mit Schnapp die Möpse seine helle Freude haben. Die Zeichnungen sind wirklich süß und teilweise auch recht witzig. Wobei ich anmerken muss, dass ich von Mopsfans gehört habe, dass sie die Zeichnungen häßlich fanden. Ich finde sie ganz süß und mag den Witz in den Zeichnungen. Teilweise so garstig, dass sie schon wieder besonders waren. Aber auch keine Hundefans können dem kleinen schnellen Kartenspiel einen kurzweiligen Gefallen abklauben.

Schnapp die Möpse wird kein Spiel des Jahres werden, und Strategen und Kenner werden auch nicht sonderlich auf ihre Kosten kommen. Wer aber ein kleines und recht feines Ärgerspiel in Kartenform haben will, eins was wirklich in jede Hosentasche passt, und auch den kleinen Verlag Hodari Spiele unterstützen will, kann hier ohne mit der Wimper zu zucken zugreifen.

Ja, wir haben hier ein Glücksspiel, ja wir haben hier Ungerechtigkeiten, ja wir können uns zusammenschließen und gemeinsam gegen Mitspielende spielen, und ja am Ende kann eine gespielte Karte alles kaputt machen, was man sich lange zurecht gesammelt und geklaut hat, aber schlimm ist das nicht. Schnapp die Möpse ist leicht, zugänglich, ärgerlich, böse und süß zusammen. Wir mögen es.

Lecker

  • Ich finde die Zeichnungen ganz süß.
  • Schnell gespielt und auch sehr böse.
  • Man kann sich richtig schön ärgern.
  • Mit Erweiterung etwas "taktischer".

Pfui

  • Manche finden die Zeichnungen häßlich.
  • Planung? No way! Es wird wird gezockt.
  • Verbindungen führen zu Ärgerspielchen.

Fazit

Funfairist mopst heraus

Was schnarcht denn da in der Hosentasche? Es ist wirklich ein Mops. Schnapp die Möpse ist nicht schnarchnasig, sondern nett, klein und fein. Für mich eine gute Fritte. Ich mag es vor allem in einer vierer oder fünfer Runde, da macht der Mopsraub sehr viel Spaß. Herzlichen Dank an Hodari Spiele, die uns das Grundspiel und die Erweiterung für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.
6

Gute Fritte

0:00
0:00