King of Tokyo – Halloween

Brettspiele Frittenrezensionen Würfelspiele
7

Superfritte

Süßes und Saures

Man fragt sich wirklich: Wer ist der wahre King of Tokyo? Hm? Ist es das Häschen? Oder der olle Affe? Das Glubschalien? Oder gar Pumpkin Jack oder der Boogie Woogie?
Mit der Neuauflage der damaligen limitierten ersten Erweiterung Halloween zu King of Tokyo kommt nun der olle Kürbis und ein neuer Boogie Woogie in die Stadt, um sich mit anderen grausigen Monstern zu prügeln. Wir schauen gerne auf die neue Version von Halloween, der Erweiterung zu King of Tokyo von Richard Garfield, die bei iello erschienen ist.

Tatzeeeeee

Schlimm, schlimm, schlimm … Spielt nicht mit den Fritten King of Tokyo, außer, es macht Dir nichts aus, dass wir bei jedem gewürfelten Klauenwurf der Würfel laut „TATZEEEEEE“ brüllen. Erst letztens kam King of Tokyo wieder auf den Tisch, und wieder wurde aus voller Brust die eine oder andere, oder auch ganz schön viele „TATZEEEEEE“ gebrüllt. Herrlich!

Dieses Mal hatten wir auch einen weiteren Grund das wunderbare Spiel aus dem Hause iello auf den Tisch zu stellen. Nicht, weil es immer noch richtig viel Spaß macht, sondern weil die Neuauflage der Halloween-Erweiterung erschienen ist. Yeah! Die wollten wir doch mal wieder spielen.

Wenn ihr mehr zu King of Tokyo erfahren wollt, dann schaut doch gerne mal bei uns rum, wir haben da so einige Spielrezensionen verfasst … Ihr seht schon, wir sind Fans des Spiels.

Also, was ist drin im Süßigkeitenbeutel?

Kürbissack

Die Verpackung zeigt sich etwas größer, als die Erstauflage, dafür sind die beiden Monster etwas kleiner geraten. Zusammen mit Standfuß machen sie aber n schicken Anblick auf dem Spielfeld und daneben.

Jack hat leider seine Feuerhände verloren. Loderten in der ersten Auflage der Erweiterung seine Hände noch im rotgelben Schein, so trägt der neue Jack einen Kürbiskorb mit allerlei Stadtutensil in der Rechten, und ein spitzes zum Dolch missbrauchtes Haus in der Linken.

Eine noch größere Veränderung erfuhr Boogie Woogie. War er in der ersten Auflage noch ein öl-schleimiges Schattenmonster, so wurde aus diesem Fiesling in der Neuauflage ein geflickter Sack-Dämon, der ganz und gar bei Nightmare before Christmas abgeguckt wurde. Ein Stinkesack mit einer ordentlichen Portion Schmeißfliegen, hmmmm, lecker.

Neben der kleinen Spielregel befinden sich im kleinen quadratischen Kästchen noch 16 Evolutionskarten, 12 Kostümkarten und 6 schöne Halloweenwürfel.

Verkleidung bitte!

Neu im Spiel sind die Kostümkarten, die als Powerkarten gebraucht werden. Auch diese Karten werden vor die Spielenden gelegt und bringen einiges an Vorteile. Wohoooo, jetzt können sich eure Monster auch noch verkleiden, und die Stadt im Vampir-, Zombie- oder Cheerleader-Kostüm zertreten und anderen auf die Nase bimsen.

Kostüme können zudem geklaut werden, wenn man ein 3er-Tatzen-Wurf erzielt und das nötige Kleingeld hat.

Und auch Evolutionskarten sind im Spiel enthalten – 8 Stück pro Monster. Neu bei den Evolutionskarten sind die Geschenke. Klaro, schließlich handelt es sich um Halloween, da schenkt man sich ja ganz gerne was. Hier können Pumpkin Jack und Boogie Woogie bestimmte Evolutionen an andere Spieler verschenken, die denen dann zum Nachteil, den beiden Monstern aber zum Vorteil wird. Praktisch praktisch!

Spielspaß und Notwendigkeit

Nun, King of Tokyo Halloween ist nicht nur eine Erweiterung, sondern auch eine Erweiterung zur Erweiterung. Die Evolutionskarten können nur dann zum Einsatz kommen, wenn man schon in Besitz der Erweiterung Power Up! ist. Das ist wichtig, da sonst manche Spielende keine Evolutionskarten besitzen. Außer ihr wollte King of Tokyo immer nur zu Zweit spielen – was an sich weniger Spaß bedeutet. Kommt schon, King of Tokyo macht doch nur richtig Freude, wenn mehrere Monster mit bashen, oder?

Aber im 2er-Spiel reicht diese Erweiterung aus. Fies ist nur, dass in den Regeln nicht erklärt wird, wie Evolutionskarten genutzt werden. BOA! Das ist aber fies. In der ersten Auflage wurde das noch aufgeschrieben, hier, in der Neuauflage, wird geschrieben, das die Erweiterung Power Up! benötigt wird, um den Einsatz von Evolutionskarten zu verstehen. Ts! Das ist aber mal abzockerisch, ts ts ts …

Also, für euch da draußen: Immer, wenn ihr mindestens 3 Herzen erwürfelt habt (egal wo, auch in Tokyo), dürft ihr die oberste Evolutionskarte eures Stapels ziehen, die ihr dann immer spielen könnt (permanent oder temporär oder als Geschenk), wenn es passt.

Der Spielspaß mit den Kostümen und den Evolutionen steigert sich auf jeden Fall. Mir machen die Evolutionen immer sehr viel Spaß. Hier merkt man auch, dass die Monster echt unterschiedlich sind.

Weiter finde ich die neuen „Kürbis“-Würfel super. Etwas mehr Farbe auf dem Tisch und einfach was anderes.

Richtig brauchen wird man sie nicht, geben dem Spiel aber ein neues Flair. Ich finde sowohl die neuen Monster, als auch die Kostüme, als auch die Evolutionskarten, als auch die neuen Würfel sehr stimmig und toll.

Kann es nicht langsam mal einen Film über dieses Spiel geben? Ich würde den sofort im Kino anschauen wollen: Schlachtplatte mit Totalschaden.

Lecker

  • Die Aufmachung ist wieder superduper

Pfui

  • Wo ist der Boogie-Woogie-Schlamm hin?

Fazit

Funfairist fetzt heraus

Auch hier vergebe ich eine Superfritte. Diese Erweiterung gibt dem Spiel ein kleing wenig mehr und macht King of Tokyo auch zu Halloween interessant. Zwar ist diese Erweiterung echt nur für Fans, aber da ich einer bin, vergebe ich sehr gerne diese Superfritte. Herzlichen Dank an iello und Hutter Trade, die uns diese Neuauflage zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.
7

Superfritte

0:00
0:00