Die Monochrome Geschichte

*ping* hoch *ping* runter

So schmeißen wir uns also in den Aufzug und erkunden möglichst heimlich das Gebäude der Monochrome AG. Allzu viel kann ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, sonst wäre das ja ein SPOILER! (**HEXE! BRENNE!**). Jeder von uns ist nacheinander im Uhrzeigersinn an der Reihe und führt seine Aktionen aus:
Bewegen, neue Ebene aufdecken (wenn man wohin fährt, wo noch niemand war), Aktion ausführen (einen Ort untersuchen oder Abenteuerkarten kombinieren oder eine Karte mit einem Ort kombinieren).

(c) www.kosmos.de

Im Endeffekt kann ich mit meiner Bewegung überall hin – ich kann hoch oder runterfahren, in eine Ebene gehen oder mich in einer Ebene bewegen. Oder ich mach nix. Rumstehen und gut aussehen höchstens.
Leute, die im Fahrstuhl stehen, fahren mit, wenn ich den bewege. So weit, so logisch. So weit, so unübersichtlich! Wenn ich jemanden mitnehme und wir landen auf Etage B und diskutieren, was als nächstes gemacht werden soll, dann kann es auch schonmal passieren, dass man vergisst, wer eigentlich an der Reihe war. Außerdem sind die Bewegungsregeln irgendwie ziemlich aufgeplustert: 1,5 Seiten für die Info, dass man eigentlich überall hin kann. Wir für unseren Teil haben hier sogar recht schnell Hausregeln eingeführt.

Beim Schleichen durch´s Gebäude findet man allerlei Gegenstände, die man durchaus ganz gut gebrauchen kann, wenn man darauf kommt.

Angenommen, ihr findet eine Packung Fritten.

Erstmal wisst ihr nicht, was ihr damit anfangen sollt. Aber wenn ihr dann in einen Raum kommt, in dem eine Fritteuse steht … Naja, ihr wisst, was ich sagen will: Dann fehlen nur noch Salz und Mayo und das Abendessen ist gesichert. Wenn ihr denn die Pommes mit der Fritteuse kombiniert! 😉

Wir haben Die Monochrome AG zu zweit gespielt und uns schon nach der 3. Runde dazu entschieden, uns nur noch gemeinsam zu bewegen und dann unsere Aktionen zu machen. Wieso? Es gibt kein Zeitlimit bei diesem Spiel! Das bedeutet, wir haben eine Menge Zeit, alles zu durchsuchen. Das einzige, was man beachten sollte, ist, dass niemand einen Ort untersucht, der ein Symbol trägt, das beim entsprechenden Charakter für ein Handycap und somit für eine ansteigende Alarmstufe sorgt. So sind wir also heimlich gemeinsam durch die Gegend gefahren, haben Dinge gesammelt, kombiniert und ja, wir haben auch mal an Orte geschaut, an die man nicht schauen sollte. Wir haben unsere Nasen in Dinge gesteckt, in die man sie besser nicht steckt. Und: Wir haben es geschafft, unseren Auftrag zu erfüllen.

Entscheidungen

Dazu mussten natürlich auch eine Menge Entscheidungen getroffen werden. Schließlich will keiner, dass der Laden von der Polizei gestürmt wird, weil die Gruppenmitglieder wie die Elefanten durch den Porzellanladen spazieren. So kann es auch sein, dass das Spiel auf unterschiedliche Arten endet. Nachdem wir die letzte Entscheidung getroffen und das Ende unserer Geschichte erfahren haben, haben wir natürlich auch nochmal in die anderen Enden gelünkert … *hihi*

Vielleicht lag es an unseren Entscheidungen, die wir aufgrund unserer Hausregeln vielleicht schneller treffen konnten, jedoch haben wir keine 3 x 90 Minuten für das Spiel gebraucht. Insgesamt haben wir gute 2 Stunden gespielt. Wir hätten unser Abenteuer auch unterbrechen und zwischenspeichern können, aber mal ehrlich: Wer macht denn sowas? Ich könnte das nicht – dafür bin ich viel zu neugierig! Ich muss doch wissen, wie es weitergeht!

Wollt ihr wissen, wie mein Fazit ausfällt?

Oder doch nochmal ins Spielmaterial gucken?

Oder nochmal ganz zum Anfang zurück, um euch das Verlies anzuschauen?

Oder findet ihr das alles kacke?

Images

Frittentexte

Die Spielfritte unterwegs – Pegasus Pressetag 2019

Fritten essen bei Pegasus vor Essen. Vielleicht wundert ihr euch gerade, dass der Text im Artikel anders aussieht, als das, was ihr sonst kennt. Das liegt daran...

Come out playing!

Was spielt das schon für eine Rolle? Spielt es überhaupt eine, oder eine ganz entscheidende Rolle? Und was ist „es“? Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* Mensche...

5-Minute Dungeon in Bild und Ton | #amüsgöll

Eine neue Folge aus der Reihe #amüsgöll ist draußen, und wer wissen will, wie man in einem Dungeon kleinen Fieslingen die Visage poliert, der sollte sich den Cl...

Die Spielfritte setzt sich wöchentlich #spielendfürtoleranz ein

Egal, in welchem Spektrum Du zu Hause bist, be part of the Rainbow mit der Spielfritte und der BrettspielUnion Dortmund. Spielend für Toleranz ist für uns nicht...

Funs Dreier: Bejeweled, Cut the Rope und Wo ist mein Wasser?

Hallo alle zsuammen, ich begrüße euch wieder zu einem weiteren Text in der Rubrik „Funs Dreier“. Wenn ihr noch keinen Text aus dieser Rubrik gelesen haben sollt...

Funs Dreier: Typisch Mann, Typisch Frau, Grimoria und Macroscope

Hallo und herzlich Willkommen zu Funs Dreier, bei dem ich euch 3 Spiele kurz vorstellen möchte, die (unter anderem) ein bestimmtes Element von „Spielzutat“ nutz...

Meeple on Tour by Simone Spielt

Milly ist zu Besuch bei den Spielfritten und stellt ganz schön viele Fragen ...

Funs Dreier: Portobello Market, Vienna und Draco

Hallo alle zusammen, ich möchte euch hier meine neue Rubrik vorstellen, in der ich auf 3 Spiele eingehe und diese in einer Minirezension zusammenfasse. In „Funs...

0:00
0:00