Frittenplausch mit Andy Böhm von AMIGO Spiele

Duuu, Andy, sag mal …

Andy „macht Presse“. Bei AMIGO. Natürlich haben wir uns das nicht entgehen lassen und ihn zum Frittenplausch eingeladen. Und er hat „Ja!“ gesagt – worüber wir uns sehr freuen. Daher könnt ihr heute einen Einblick in Andy Böhms Leben erhalten.

Yeah! Es ist wieder soweit.

Der nächste Gast hat seinen Weg zu uns gefunden und ist unser Plauscher beim Frittenplausch.

Heute haben wir mal wieder männlichen Besuch in Form von Andy Böhm. Andy arbeitet, gemeinsam mit Andrea Milke, die kennt ihr ja u.a. hierher, bei AMIGO Spiele und zwar in der Presseabteilung. Dort ist er den lieben langen Tag damit beschäftigt, Pressearbeit zu machen. Was das bedeutet? Pressearbeit bei AMIGO Spiele?  Andy schreibt schmissige Pressetexte für Journalisten und Spieleblogger und hat immer ein Auge darauf, dass alle AMIGO Spiele auch in den Medien so vertreten sind, wie es ihnen zusteht. Und er kümmert sich um uns Spieleblogger – Andy liest die Rezensionen zu AMIGO Spielen und schenkt uns Zeit in Form von Interviews oder Terminen auf Messen, in denen er uns von den Neuheiten berichtet. Und ne Brezel schenkt. ?

Seid ihr jetzt neugierig? Wenn ich Andys Antworten nicht schon gelesen hätte, wäre ich es auf jeden Fall. Daher möchte ich euch gar nicht weiter auf die Folter spannen und verkünde mit einem amigoanischen Trommelwirbel: „Hey! Hier kommt Andy! Vorhang auf!“ Viel Spaß!

Lieber Andy,

wir haben uns ja in Nürnberg auf der Spielwarenmesse kennengelernt und natürlich war eine meiner ersten Fragen an dich: Hast du Bock auf Frittenplausch? Wir freuen uns sehr, dass deine Antwort „Jaaaa!“ war und wir dich nun als Frittenplauschgast begrüßen dürfen.

Und nun kommen wir zu den Fragen, die wir uns für dich überlegt haben… *muahahaa* Spaß.

Wenn du eines der AMIGO Spiele auswählen und als deinen persönlichen Favoriten betiteln solltest – welches wäre es?

Andy: Das ist schwer zu sagen. Wenn man davon ausgeht, wie häufig das Spiel auf den Tisch kommt, dann wäre wohl Wizard auf Platz 1. Daneben hole ich auch Biberbande gefühlt bei jedem zweiten Spieleabend raus, einfach weil es in jeder Konstellation Laune macht und es immer recht flott geht. Aber ich bin auch ein großer Fan von unseren Duell-Versionen von Bohnanza und Saboteur.

Seit wann bist du Brettspielfan? Und hast du noch andere Hobbies?

Andy: In meiner Kindheit waren meine beiden Elternteile im Spielwarenfachhandel tätig – das war natürlich ein Paradies. Allerdings ist meine Spielleidenschaft dann für gut ein Jahrzehnt in einen Winterschlaf verfallen, aus dem sie erst so richtig erwacht ist, als ich bei AMIGO angefangen habe.

Aber ich weiß mich auch ohne Spielbrett zu beschäftigen, zum Beispiel lese ich viel, versuche mir stümperhaft Klavierspielen beizubringen und entspanne mich auch mal vor der Flimmerkiste.

Bekommt man nicht auch tolle Ideen für neue, eigene Spiele, wenn man den ganzen Tag in solch einer spielerischen Atmosphäre arbeitet und Einblick in alle möglichen (und wahrscheinlich auch unmöglichen) Dinge bekommt?

Andy: Ich würde liebend gerne eine Bohnanza-Erweiterung mit dem Namen „Game of Bohnes“ in unserem Programm sehen, aber um da selbst einen eigenen Spielmechanismus zu entwickeln, bin ich einfach zu unerfahren. Ein genialer Spielmechanismus fällt einem auch nur in den seltensten Fällen per Geistesblitz in den Schoß. Ich weiß ja aus erster Hand, wie viel Arbeit und Schweiß hinter den Spielen steckt. Aber witzige Inspirationen bekommt man natürlich immer, bei denen man denkt: Das könnte echt was werden!

Welches Aufgabengebiet bei AMIGO Spiele könntest du dir beruflich auch noch gut vorstellen?

Andy: Ich fühle mich da, wo ich jetzt bin eigentlich ziemlich wohl, und ich kann mich in meiner aktuellen Position auch gut ausleben. Ich kann klassische PR-Arbeit machen, dort in Texten kreativ sein und mich mit netten Menschen austauschen. Aber ich kann meine Fühler auch im Marketing-Bereich ausstrecken und da in neue Welten eintauchen. Es ist also auch viel Abwechslung drin. Ich hab es da schon gut getroffen, denn Vertrieb oder Buchhaltung wäre definitiv nichts für mich.

Welche 3 Spiele würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen? Genug Freunde dürftest du natürlich auch mitnehmen. ?

Andy: Ich glaube Robinson Crusoe wäre da doch praktisch, um sich gleich ein paar Überlebensstrategien zu überlegen. Definitiv wäre außerdem Wizard dabei, und aktuell ist Codenames bei mir hoch im Kurs. Und ein paar Würfel!

Und welches Spiel würdest du am liebsten in kochendes Frittierfett tauchen, damit du es niemals wieder spielen müsstest?

Andy: Ich glaube, ich würde es überleben, wenn ich nie wieder zu einer Partie Monopoly eingeladen werden würde.

In welchem Spiel würdest du gerne einmal 24 Stunden in real verbringen, wenn du es dir aussuchen dürftest?

Andy: Wenn ich jetzt „6 nimmt!“ sage, schaust du wahrscheinlich blöd. Aber mal im Ernst, vielleicht wäre Robinson Crusoe mit der verlassenen Insel gar keine schlechte Wahl, insofern es die Garantie gibt, dass das Schiff aus dem ersten Szenario mich auch wirklich mit nach Hause nimmt.

Was bestellst du, wenn du in eine Pommesbude gehst?

Andy: In meiner Haus-und-Hof-Pommesbude greife ich immer zu einer Portion Pommes mit holländischer Erdnusssoße und gehackten Zwiebeln. Das klingt schrecklich, schmeckt aber großartig, ehrlich!

Kannst du uns noch jemanden empfehlen, der oder die der ultimative nächste Frittenplauschgast wäre?

Andy: Wir sind doch noch mittendrin, und du planst schon mit dem nächsten? Aber im Ernst, ich lese immer gerne Interviews von Spieleautoren. Uwe Rosenberg oder Haim Shafir  wären interessante Gäste.

Und nun heißt es: Sekt oder Selters

Bitte entscheide dich für eine von beiden Möglichkeiten – und nicht lange nachdenken, sondern einfach deinen Bauch (oder dein Herz…) entscheiden lassen ?

  • Bratwurst oder Currywurst? (sorry, der musste sein.)

Andy: Ich mache eine exzellente Soja-Currywurst.

  • Selbstgemachte Mayo oder Ketchup? 

Andy: Ketchup.

  • Zombieapokalypse oder Liebesgeschichte?

Andy: Eine Liebesgeschichte

  • Star Trek oder Star Wars?

Andy: Meh. Beides nicht so meins.

  • Whisky oder Wasser?

Andy: Wasser, zumindest tagsüber.

  • Salat oder Pommes? 

Andy: Pommes.

  • Bier oder Wein? 

Andy: Wenn es zum Essen passt, ein trockener Rotwein.

  • Kaffee oder Tee? 

Andy: Bei Tee kann man nicht so viel falsch machen wie bei Kaffee, aber ein richtig guter Kaffee schlägt dann doch den Tee.

  • Hund oder Katze?

Andy: Hund.

  • gelb oder blau?

Andy: Blau.

Wir fassen also zusammen: Andy mag blaue Hunde mit Ketchup, während er eine Liebesgeschichte liest. Außerdem schreibt er gern mit netten Menschen, spielt für sie auch gern „stümperhaft“ Klavier und würde gerne einmal für 24 Stunden eine Karte bei „6 nimmt!“ sein…

Lieber Andy, wir danken dir herzlich für deine Zeit und dass du uns und unseren LeserInnen so viele Fragen beantwortet hast!

Images

Ganz frisch ausse Fritteuse!

Frittenplausch mit Bernd Keller von Amigo Spiele

Bernd Keller von Amigo ist heute Gast an unserer Fritteuse!

Frittenplausch mit der Tischlerei Collin

Leute, es ist wieder einmal Zeit für einen Frittenplausch! Dieses Mal ist er ein bisschen anders als sonst, denn ich, Kaddy, habe (bevor Corona am Start war) je...

Frittenplausch mit Marco Armbruster

Heute haben wir einen neuen Plauschgast: Illustrator Marco Armbruster!

Frittenplausch mit Jürgen Adams

Leute, wir haben die Fritteuse für euch angeschmissen und einen neuen Frittenplauschgast an die Theke gezerrt. Heute ist es Jürgen Adams, seines Zeichens Spiele...

Frittenplausch mit Petra Fuchs

JUUHUUUU!! Es ist mal wieder Frittenplauschzeit und wir haben auch mal wieder Girlpower am Start! *HYPE* Heute begrüßen wir Petra Fuchs, Vorsitzende und Grün...

Frittenplausch mit Marco Teubner

Liebe Frittenfreunde, wir freuen uns, dass wir endlich wieder einen neuen Gast an der Fritteuse haben! Heute ist es Marco Teubner, der vom lieben Jens vorgeschl...