Frittenplausch mit Carlo Bortolini

Leute, Leute!

Es ist wieder einmal Frittenplauschzeit und heute öffnen wir die Fritteuse mal für einen Italiener … Was er wohl von Pommes hält? Naja, um genau DAS herauszufinden, tun wir das alles hier ja 😉

Wir begrüßen heute als Frittenplauschgast Carlo Bortolini! Und damit ihr wisst, wer er ist, falls ihr ihn nicht kennen solltet, kommen hier mal ein paar der wichtigsten Infos über ihn:

“Ich bin Carlo, ich bin 34 Jahre alt, und ich bin Italiener – aus den wunderschönen Alpen, sagen wir: nicht allzu weit von Venedig entfernt. Vor einigen Jahren, nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Italien, zog ich nach Berlin, um meinen Träumen zu folgen und zu sehen, ob es im Leben wirklich möglich ist, sie wahr werden zu lassen, wie jemand sagte. Ursprünglich kam ich hierher, um Maler zu werden, aber dann, nach einigen Jahren, wurde mir klar, dass ich viel entschlossener und interessierter an Spielen war und so änderte sich meine Karriere und Tätigkeit langsam. Wie sich viele von euch wahrscheinlich vorstellen können, brauchte ich während dieses gesamten Prozesses auch einen Nebenjob, um mir meinen Alltag vollständig leisten zu können – ich war als freiberuflicher Berater tätig -, weil die kreativen Bereiche nicht gerade als der Ort bekannt sind, an dem man gutes Geld verdienen kann ;). Aber ich blieb auf dem Weg und habe es mit Hilfe der Edition Spielwiese geschafft, mein erstes Spiel, Memoarrr!, zu veröffentlichen, das unsere Erwartungen übertraf und mir etwas wirtschaftlichen Sauerstoff gab, um mich auf meine nächsten Projekte zu konzentrieren, sowohl spielebezogen als auch nicht. Im Moment arbeite ich an einem Zweispielerspiel, das im nächsten Jahr (Q2) auf Kickstarter gelauncht werden soll, und ich trainiere gerade, um ein “Transformations-Coach” zu werden, der Menschen unterstützt, die ihr Leben wesentlich verändern wollen….und so geht die Reise weiter…und ich bin wirklich neugierig, wohin es mich diesmal führen wird! :D”

So, und jetzt kommt Butter anne Fische. Die Fragerei geht los!

Kannst du uns in einem Satz sagen (ja, es kann auch ein langer sein ;-)), was Spiel für dich bedeutet?

Carlo: Für mich bedeutet Spielen, mich für eine Weile in einer Dimension von Empfindungen zu verlieren, die ich gerne erlebe, und sie mit all den Leuten zu teilen, mit denen ich spiele.

Kannst du das Gefühl beschreiben, das du hattest, als du dein erstes eigenes Spiel in der fertigen Box in den Händen hieltest? Was hast du in diesem Moment gedacht?

Carlo: Es war ziemlich umstritten, muss ich sagen. Auf der einen Seite war ich glücklich und zufrieden über das Ergebnis, aber auf der anderen Seite hatte ich auch Angst vor der möglichen Antwort der Öffentlichkeit, und traurig darüber, dass ich nicht mehr wirklich an diesem konkreten Projekt arbeiten konnte, das so viel Freude und Sinn für Sinn gab, während ich es entwickelte.

Was war das emotionalste Erlebnis, das du je in einem Spiel hattest? Was ist passiert und welches Spiel war es?

Carlo: Ich hatte wahrscheinlich die stärksten emotionalen Erfahrungen beim Spielen von Risiko. Ja, du hast richtig gehört: Risiko. Ich hatte unglaubliche emotionale Ausbrüche, als ich dieses Spiel gespielt habe, viele Male, wenn um 2 Uhr in der Nacht der Sieg von einem einzigen Würfelwurf abhängt, nach Stunden und Stunden strategischer Entscheidungen, Intrigen und gutem Gequatsche. Und danach fangen wir an zu schreien, laufen durch´s Haus und loben unsere überlegenenn strategischen Fähigkeiten … oder machen das Glück dafür verantwortlich, dass wir nicht gewinnen konnten. Vielleicht waren die Nachbarn nicht so interessiert wie wir, unsere emotionalen Gespräche in der späten Nacht mit typisch italienischer “niedriger” Lautstärke zu hören, aber wer hätte all diese Emotionen stoppen können?! 😀

Wolltest du schon immer Spieleautor werden? Wann hast du diese Leidenschaft “bemerkt” und in die Tat umgesetzt?

Carlo: Nein. Die Idee, Spieleautor zu werden und richtige Spiele zu entwickeln, begann erst vor einigen Jahren, nachdem ich nach Berlin gezogen bin. Aber ich muss auch sagen, dass ich eigentlich mein ganzes Leben lang so etwas wie Spiele “ab und zu” entworfen habe, aber es waren wirklich triviale, die ich hauptsächlich zur Unterhaltung meiner Freunde oder Verwandten gemacht habe.

Wie viele Spiele besitzt du? Und hast du noch andere Hobbys als das Spielen?

Carlo: Ich besitze etwa 250 Spiele, auch die Erweiterungen mitgerechnet. Aber ich denke ehrlich, dass das viel mehr sind, als ich wirklich brauche. In der Tat habe ich bereits geplant, viele von ihnen zu verkaufen. Und ja, ich habe viele andere Hobbys: Zeichnen, Performen (Theater), Coaching, Mentoring und Freiwilligenarbeit, wenn ich die Zeit und Energie dazu finde.

Welche 3 Spiele würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen? Du kannst bei Bedarf genügend Freunde mitnehmen 😉

Carlo: Eclipse, Keyforge und Kingdomino.

Welches Spiel würdest du am liebsten in kochendes Frittierfett tauchen, damit du es nie wieder spielen musst?

Carlo: Thunder Alley. Es ist eines der wenigen Spiele, die ich nicht bis zum Ende spielen kann. Alles fühlt sich für mich völlig außerhalb meiner Kontrolle an, und das Spiel kann echt stundenlang andauern.

In welchem Spiel würdest du gern mal 24 Stunden in Echt verbringen, wenn du die Chance dazu bekämest
und warum?

Carlo: Keyforge! Ich liebe dieses Spiel einfach. Ich denke, ich habe es in weniger als einem Jahr bereits mehr als 500 Mal gespielt. Soll ich es Sucht nennen? 😀

Was bestellst du, wenn du in einen Pommesbude gehst?

Carlo: Currywurst mit Pommes, weil: “Ich bin ein Berliner”.

Wen würdest du empfehlen, der nächste Frittenplauscher hier im Frittenplausch der Spielfritte zu sein?

Carlo: Meine Empfehlung ist Citie Lo, der Autor von “A Pleasant Journey to Neko”. Er ist ein super netter Kerl und ein sehr talentierter Spieleautor – und auch Brettspielverleger und Blogger.

Jetzt kommt Ihre letzte, ehrenvolle Aufgabe – Mayo oder Ketchup?
Bitte wählen Sie eine der beiden Optionen. Im besten Fall die, zu der dein Herz dich führt. Oder dein Magen, wenn es ums Essen geht. 😉

Mayo oder Ketchup?
Carlo: Ketchup. Bei weitem!

Cola oder Saft?
Carlo: Saft, ohne Zweifel.

Pommes oder Pizza?
Carlo: Pizza!!!!!!! Komm schon, wie kannst du so eine Frage überhaupt an einen Italiener stellen?!

Star Wars oder Titanic?
Carlo: Star Wars.

Schnee oder Sonne?
Carlo: mmmhh….das ist schwierig…sagen wir, ich bevorzuge sehr kalt bis sehr heiß, aber auf halbem Weg ist in diesem Fall immer das Beste. 😉

Bier oder Wein?
Carlo: Wein.

Thriller oder Horrorfilm?
Carlo: Thriller.

Bär oder Delfin?
Carlo: Delfin.

Schnell gespielt oder in voller Länge gespielt?
Carlo: Schnell gespielt.

Zack – so schnell ist der Frittenplausch auch schon wieder vorbei! Wir hoffen, dass ihr genauso viel Spaß hattet, wie wir (und Carlo! ;-)).

Images

Ganz frisch ausse Fritteuse!

Frittenplausch mit Florian Racky

Liebe Frittenfreunde, es ist wieder einmal Zeit für einen Frittenplausch. Der gute Fabian hat nämlich bei seinem Plausch den Florian Racky vorgschlagen, den wir...

Frittenplausch mit Marco Ruskowski

Der nächste Frittenplausch brodelt schon in der Fritteuse! Freunde, der nächste Frittenplausch steht in den Startlöchern und wir freuen uns sehr, dass wir he...

Frittenplausch mit Carlo Bortolini

Leute, Leute! Es ist wieder einmal Frittenplauschzeit und heute öffnen wir die Fritteuse mal für einen Italiener ... Was er wohl von Pommes hält? Naja, um ge...

Frittenplausch mit Silke vom Würfel & Zucker in Hamburg

Es ist wieder Zeit füüüüür ... .... DEN FRITTENPLAUSCH! *Tusch* Und damit Herzlich Willkommen, liebe Frittenfreunde, und schön, dass ihr dabei seid. Wir habe...

Frittenplausch mit Alexander Pfister

Liebe Frittenfreunde, es ist wieder so weit. Wir haben einen spannenden neuen Frittenplauschgast für euch aus der Zauberfritteuse gezogen und wir freuen uns seh...

Frittenplausch mit Jens Merkl

Leute! Es ist wieder soweit! Es ist Zeit für einen Frittenplausch! Wir haben wieder einen ganz wunderbaren Gast für euch an unsere Pommestheke geholt und wir...