Frittenplausch mit Marco Teubner

Klatsch und Tratsch an der Fritteuse

Liebe Frittenfreunde, wir freuen uns, dass wir endlich wieder einen neuen Gast an der Fritteuse haben! Heute ist es Marco Teubner, der vom lieben Jens vorgeschlagen wurde. Den Namen habt ihr sicherlich schon häufiger mal auf einer Spieleschachtel gelesen, denn Marco ist Spieleautor und hat inzwischen etwa 70 Spiele veröffentlicht. 70! So viele Ideen muss man erstmal haben. Respekt! Marco ist 47 Jahre jung und hat 3 Kinder. Studiert hat er Kulturwissenschaften und seit 2001 arbeitet er als freischaffender Spieleautor. Sein größter Erfolg war 2016 mit „Stone Age Junior“ die Auszeichnung Kinderspiel des Jahres.

Und jetzt gibt´s auch noch das obligatorische Frittenfoto. Und danach gehts mit unseren Fragen los!

Erzähl uns doch erst einmal, welchen Stellenwert Spielen in deinem Leben einnimmt und warum das so ist. Was macht das ganze Spielen für dich aus und besonders?

Marco: Ich kann mir ein Spiel ohne Leben nicht vorstellen. Ähm, ich meine natürlich ich habe keine Vorstellung von einem Leben ohne Spiel. Also, eigentlich wollte ich sagen, ein Leben ohne Spiel kann ich mir zwar vorstellen, will ich aber nicht! Spielen ist für mich Spaß, natürlich nur, wenn ich gewinne. Leider klappt das mit dem Spaß nicht immer. Das liegt aber vor allem daran, dass ich beim Spiel immer auch Autor bin und das Geschehen analysiere. Ich meine nicht das Spiel selbst, sonst würde es vielleicht auch mit dem Gewinnen öfter klappen. Vielmehr das Dazwischen. Was fühlen die Spieler, was passiert hier neben dem eigentlichen Spiel am Tisch?

Welche Spieleerfahrung war die intensivste, die du jemals in einem Spiel hattest? Ganz egal, ob positiv oder negativ, lustig, traurig oder ärgerlich. Was ist da passiert?

Marco: Ob es jetzt DIE intensivste Erfahrung war, kann ich nicht sagen. Aber „Berge des Wahnsinns“ war definitiv eine sehr schöne und emotionale Erfahrung. Wer schon einmal versucht hat, jemandem etwas zu erklären, ohne ihn dabei anzusehen und nicht bemerkt, dass dieser das gar nicht mitbekommen kann, da er am anderen Ende des Raumes in der Ecke steht, weiß, was es heißt, wenn ein Spiel mehr ist als nur ein Stück Karton mit Karten. Diese Art von Spielen liebe ich…

Wenn du ein Spiel zu einem Film machen dürftest – welchen Film würdest du nehmen und was wäre das Besondere an dem Spiel zum Film? Sagen wir mal, dass es keine finanziellen Einschränkungen für die Produktion gäbe, sondern nur Voraussetzung wäre, dass das Spiel in eine gängige, wenn auch große, Spieleschachtel passt.

Marco: Spontan würde ich sagen „Club der toten Dichter“, da das mein absoluter Lieblingsfilm ist. Das Spiel müsste auch über den eigentlichen Rahmen hinauswachsen. Es müsste den Spielern die Message des Films übermitteln, sie in diese Stimmung bringen, ihren Träumen zu folgen und die Essenz des Lebens in sich aufzusaugen. Mist, jetzt habt ihr mir einen Gedanken ins Hirn gepflanzt und ich weiß ganz genau, dass mich dieser jetzt nicht mehr loslässt. Bin gespannt, wann das Spiel fertig sein wird…

Was glaubst du, wird der nächste Trend in der Branche? Und gibt es einen Trend, den du dir wünschen würdest?

Marco: Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, sich über Trends Gedanken zu machen. Das ist doch unbefriedigend, immer hinterher zu hecheln. Das ist wie mit den Kindernamen. Ich kenne keine Eltern, die bewusst gesagt haben, ja lass uns die kleine Chantal-Jacqueline nennen, das ist voll der Trend. Und doch tapsen viele Eltern in die Trendfalle.

Dennoch, wenn ich mir einen Trend wünschen dürfte, dann wäre das…

…ungewöhnliches Material. Spiele mit Fluxkompensator zum Beispiel. …oder das neue Spiel, nur echt mit dem Flubber!

In deinem ziemlich langen Spiele-Portfolio findet man eine Menge Kinderspiele, aber auch ein paar Spiele, die sich doch eher an Erwachsene richten. Zum Beispiel das Kneipenquiz oder SafeHouse von Sebastian Fitzek. Wie kam es zu diesen „Ausreißern“?

Marco: Das sind doch keine Ausreißer! Im Herzen entwickle ich immer die voll komplexen Kennerspiele. Nur verstehe ich die beim Testen immer selber nicht, und dann fange ich eben an, sie zu vereinfachen. Am Schluss kommt dann doch wieder ein Kinderspiel raus. Bei den oben genannten wurden mir von meiner Redakteurin die Spiele geklaut, bevor sie fertig waren. So war das und nicht anders.

Welche 3 Spiele würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen? Genug Freunde dürftest du, wenn nötig, natürlich auch mitnehmen 😉

Marco: Auf jeden Fall Robinson Crusoe, vielleicht kann ich davon ja noch was lernen und anwenden. Aber halt! Jetzt fällt es mir erst auf! Wie kann denn die Insel einsam sein, wenn ich so viele Freunde mitnehmen kann, wie ich will? Das ist doch eine Fangfrage! Um die ursprüngliche Frage zu beantworten: „Zug um Zug” und „Im Wandel der Zeiten“ sind für mich einfach gute Spiele.

Welches Spiel würdest du am liebsten in kochendes Frittierfett tauchen, damit du es niemals wieder spielen müsstest?

Marco: Munchkin, das habe ich im wahrsten Sinne des Wortes tot gespielt. Aber dann bräuchte es schon eine ziemlich große Fritteuse. Schön wäre auch das Bild von einem großen Block kaltem Frittierfett, in dem noch die Karten des Spiels zu erkennen sind. Das wäre ja schon fast wieder ein Kunstwerk.

Gibt es ein Spiel, in dem du gerne einmal 24 Stunden in real verbringen würdest, wenn das funktionieren würde?

Marco: Herr der Ringe – aber nur, wenn dieser blöde Ring noch nicht wieder gefunden ist, und Sauron friedlich vor sich hin schlummert.

Was bestellst du, wenn du in eine Pommesbude gehst?

Marco: Currywurst mit Pommes, extra scharf. – und bestellen Sie mir in 10 Minuten einen Krankenwagen.

Wer wäre deiner Meinung nach der nächste prädestinierte Frittenplauscher? Wen sollen wir deiner Meinung nach UNBEDINGT mal ausquetschen?

Marco: Heinrich Glumpler…. – H E I N R I C H,  zieh dich warm an, die Spielfritte kommt.

Und nun – deine letzte Aufgabe – Mayo oder Ketchup? Bitte wähle eine der beiden Möglichkeiten. Entscheide aus deinem Bauch oder deinem Herzen heraus oder der Nase nach. Ganz, wie es dir beliebt.

  • Mayo oder Ketchup?

Marco: Mayo

  • Pommes oder Salat?

Marco: Pommes

  • Hörspiel oder Hörbuch?

Marco: Hörspiel

  • Dschungelbuch oder ein echtes Buch?

Marco: Dschungelbuch

  • Bayern oder Bali?

Marco: Bayern

  • Rotwein oder Weißwein?

Marco: Rotwein

  • Würfel oder Karten?

Marco: Karten

  • Schnell gemacht oder lang gedacht?

Marco: schnell gemacht

  • Nachteule oder früher Vogel?

Marco: Nachteule

Und so schnell ist ein Frittenplausch auch schon wieder vorbei … An dieser Stelle geht nochmal ein Dank an Marco: Wir freuen uns, dass du dir Zeit für den Plausch genommen hast! Danke!

Images

Ganz frisch ausse Fritteuse!

Frittenplausch mit Marco Teubner

Liebe Frittenfreunde, wir freuen uns, dass wir endlich wieder einen neuen Gast an der Fritteuse haben! Heute ist es Marco Teubner, der vom lieben Jens vorgeschl...

Frittenplausch mit Jimmy Maas

Frittenplauschzeit!! So Leute, alle ab auf den Stepper. Heute haben wir einen neuen Frittenplauschgast bei uns an der Fritteuse: Jimmy Maas! Jimmy ist der Au...

Frittenplausch mit Gerhard Hecht

JUHUUUU! Freunde des gepflegten Frittenplauschs - es ist endlich mal wieder so weit: Wir haben einen neuen Frittenplauscher für euch an die Fritteuse gezerrt...

Frittenplausch mit Citie Lo

Es ist wieder an der Zeit, liebe Frittenfreunde, euch einen weiteren Frittenplauscher vorzustellen: Heute haben wir Citie Lo an der Fritteuse, den Carlo in sein...

Frittenplausch mit Florian Racky

Liebe Frittenfreunde, es ist wieder einmal Zeit für einen Frittenplausch. Der gute Fabian hat nämlich bei seinem Plausch den Florian Racky vorgschlagen, den wir...

Frittenplausch mit Marco Ruskowski

Der nächste Frittenplausch brodelt schon in der Fritteuse! Freunde, der nächste Frittenplausch steht in den Startlöchern und wir freuen uns sehr, dass wir he...