Kensington

Brettspiele Frittenrezensionen
6

Gute Fritte

Backsteinbauwettbewerb

Ui ui, schick schick. So eine Hauswand kann schon ein Hingucker sein. Vor allem, wenn sie in schönen roten Backsteinen sich ziert. Hallo und herzlich Willkommen zu Kensington, der Royal Residences in London. Wir bauen in diesem Spiel, welches uns in das 19. Jahrhundert zurückbringt, Backsteinmauern zusammen, und lassen hohe und breite Straßenfassaden des Stadtteils Kensington entstehen. Manch Fenster sind dunkel, manch leuchten, und hier und da miaut uns eine Katze an. Schick schick. Wir schauen mal näher auf das kleine aber wachsende Familienspiel für 2 – 5 Spielende ab 8 Jahren, und sagen euch, wie wir das Spiel von Cielo d´Oro aus dem Hause Piatnik fanden.

Ein Streifzug entlang der Häuserfassade

„Und hier, sehr verehrte Lady und sehr geehrter Herr, hier haben wir das wunderschöne Kensington. Sehen die Häuserfassaden nicht alle wunderbar aus? So schön gleich? Rot! Und dann noch mit der schönen Backsteinfassade? Da wird doch das Lebeherz schwach und der Uniformität entfährt ein Strullstrahl Heiterkeit in die Buxe, nicht wahr!“ Ich glaube so hätte ich die roten Wohnhäuser in Kensington verbimmelt, wenn ich Makler in London damals gewesen wäre. Ob ich mit der Tour reich geworden wäre, nun, das steht in den Sternen. Aber was ich kann, nun das sind Baumaßnahmen durchführen, denn bevor ein Schnösel die roten Backsteinmauern auch nur vermieten oder gar verkaufen kann, müssen die Fassaden erst einmal hochgezogen werden. Und genau hier springen wir ins Bild.

Herzlich Willkomen zu Kensington, den Royal Residences in London. Wir sind Baumenschen und haben nichts anderes vor, als unsere Straße auszubauen, und Wohnblock um Wohnblock zu zimmern. Dabei entstehen schon mal kleine Häuser, aber auch mehretagige Wohnbauten. Hauptsache, die Häuser haben ein Dach oben auf, denn ohne Dach bringt die prachtvolle Ziegelwand nichts.

In Kensington erwerben wir Häuserbauteile, die tetrislike angepuzzelt werden, um ganze und fertige Häuserfassaden zu zimmern. Ist ein Wohnhaus schön hoch, mit einem Dach versehen, tummeln sich Katzen herum und konnten wir Wohnungstüren einbauen – um so besser, denn am Ende steht nur eins an erster Stelle: Punkte. Wer derer viele hat, kann das Spiel gewinnen.

An dieser Stelle schon mal ein Ruf zu Piatnik rüber: Legt bitte dem Nachdruck n Punkteblock mit bei, das täte dem Spiel echt ganz gut. Oder bietet was zum Download auf der Homepage an, das wäre klasse.

Bauwunderwerke für die ganze Familie

Kensington ist ein einfach zu lernendes, aber kein simples Bauspiel. Ne Familie kann hier ganz gut zusammen spielen, denn durch das zufällige Ziehen ist ne schöne Portion Glück im Spiel, was die Kinderlein nicht abhängt, wenn sie mit Älteren spielen. Manchmal hat man Glück und zieht genau das Richtige, und manchmal hat man nur Quark in der Hand.

Auf jeden Fall empfehle ich aber mit Menschen zu spielen, die zumindest ein bisschen räumliches Vorstellungsvermögen besitzen. Die Bauteile in Kensington sind schon sehr an Tetris angelehnt, und man sollte schon etwas planen können, was vermeintlich passen und was nicht passen würde. Glaubt mir, ich habe schon einige Partien mit Menschen gespielt, die noch nicht mal es schaffen eine Packung Butter in den Kühlschrank zu legen, ohne dass was anderes aus dem Kühlschrank rausfällt.

Ein bissen puzzeln, im Kopf die Teile drehen, antizipieren, was passen könnte, hilft bei der Planung der Bauaktionen schon sehr. Dennoch ist manch Mensch schon an seiner oder ihrer architektonischen Schmerzgrenze gekommen, wenn ein Puzzle-Teil gezogen wurde, und man erst an alle Ecken und Seiten es anlegen musste, um zu schauen, wo es denn nun endlich passt. Uff! Eine kleine Lektion in Sachen Disziplin und Selbstbeherrschung für die anderen Mitspielenden, die unter dem Tisch die Fäuste ballen und innerlich mit dem Kopf schütteln, ist hier empfohlen.

Zum Glück gibt’s Kensington

Der Glücksanteil in Kensington ist schon recht hoch. Nach einigen Partien weiß man zwar schon, welche Bauteile im Spiel sind, und wie wahrscheinlich es ist, dieses oder jenes Plättchen zu ziehen, aber oft habe ich es erlebt, dass Teile, die nur hier passen würden, nie gezogen werden. Da ist es gut, dass man auch bei Mitspielenden klauen kann, wenn sie baufähige Fassaden-Teile auf ihrem Lager haben. Aber nicht immer ist das der Fall. Und so, wenn man falsch plant, baut sich die eigene Straße vielmehr in die Breite, als in die Höhe. Und gerade die Höhe macht Kensington so attraktiv, denn nur viele Fenster unter einem Dach bringen viele Punkte.

Kensington ist ein sehr amüsantes und wie ich finde unterhaltsames Familienspiel. In meinem Spielegruppen kam das leicht zu erlernende Spiel sehr gut an. Besonders die nach und nach wachsende Häuserfassade, die auf dem Tisch entsteht, macht aus einem tristen Spieltisch einen wahren Hingucker. So hässlich die Rückseite auf den Bauteilen sich zeigt, um so schöner erstrahlen die Backsteinmauer bei gebauten Fassaden. Schick, schaut echt super aus.

Für mich ist Kensington ein echt tolles und unterhaltsames Spiel aus dem Hause Piaktnik, was Baufreunde und Familien sehr gut anspricht. Für mich ein echt gutes Spiel.

Lecker

  • Ein schönes und unterhaltsames Puzzlespiel
  • Geht gut mit jung und alt

Pfui

  • Die Rückseiten sind häßlich

Fazit

Funfairist baut sein Fazit zusammen

Eine gute Fritte bitte für Kensington. Kasching! Bitte schön. Ein tolles und unterhaltsames Puzzle-Spiel, was aus einer anfangs recht drögen Auslage einen wunderschön gestalteten Spieletisch macht. Ich wünsche mir einen Punkteblock, und gerne mehr dieser Art von Spielen. Ich habe da große Freude dran. Herzlichen Dank an Piatnik, die uns Kensington als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.
6

Gute Fritte

0:00
0:00