Poule Poule

Frittenrezensionen Kartenspiele
7

Superfritte

Huhn, Huhn, Runkelhuhn!

Ein Spiel mit Hühnern, Eier und Füchsen bei dem man zählen muss fehlt uns noch? Das dachte sich auch die Game Factory und hat Anfang des Jahres Poule Poule veröffentlicht. Ein Spiel, bei dem es um all das geht, was ich im ersten Satz genannt habe.

Das benötigte Spielmaterial ist überschaubar und die Regeln sind es ebenfalls:

Wir brauchen Karten: 15 Eier, 10 Hennen und 10 Füchse. Dann noch die Punkte-Eier (die jeweils aus 3 Teilen bestehen) und los gehts.

Die Karten werden gemischt und ein “Regisseur” deckt eine Karte nach der anderen auf und legt sie aufeinander auf einen Stapel – wir machen nämlich einen Hühnerfilm.

Wer 5 Eier im Stapel zu sehen glaubt, sagt laut Bescheid und schlägt auf den Stapel. Dann wird geschaut, ob das auch wirklich richtig ist. Liegt er richtig, gibt´s einen Punkt in Form eines Eierteils. Wer zuerst 3 Eierteile hat, gewinnt das Spiel.

Hä? Eier und Hühner? Und Füchse?

Ja, und jetzt kommen wir mal zum Knackpunkt: Es sind ja nicht nur Eier im Stapel. Also:

Liegt ein Ei aus, zählt es als ein Ei. Kommt jedoch irgendwann noch ein Huhn, dann setzt es sich auf das Ei und das Ei ist weg. Es ist also nicht mehr sichtbar. Kommt jedoch irgendwann der Fuchs, dann vertreibt er das Huhn wieder, sodass das Ei wieder sichtbar ist.

Na?

Versteht ihr jetzt, was genau das Problem an der Sache ist? Ja – man könnte recht schnell den Überblick verlieren bei den ganzen Hühnern, Eiern und Füchsen.

Am Tisch sitzend versuchen sich alle also zu merken, wieviele Eier gerade wirklich sichtbar sind sitzen wispernd und flüsternd da, bis irgendwann jemand auf den Tisch schlägt. Das ist wirklich amüsant, wie teilweise die Finger ausgestreckt und wieder eingefahren werden, um mitzuzählen.

Party auf dem Bauernhof

Damit es nicht langweilig wird, kann man noch unterschiedliche Charaktere einmischen, die nochmal für ein bisschen mehr Abwechslung und Chaos beim Zählen sorgen. Das sind zum Beispiel der Hund, der Füchse verjagt, ein Fuchs im Hühnerkostüm oder Straußeneier, die wie 2 normale Eier zählen und nicht von einer Henne “besetzt” werden können.

Ich würde Poule Poule (was übersetzt “Huhn Huhn” heißt) in die Sparte von Ricochet Robots einordnen. Sowohl vom Spaßfaktor, als auch von der Spielart an sich. Ich finde Ricochet Robots super, aber ich kann das nicht immer spielen und vor allem nicht den ganzen Abend. Ähnlich ist es hier bei Poule Poule. Normalerweise find ich das 3 Runden hintereinander gut … eine Runde zum Reinkommen, eine Runde zum “Jetzt-hab-ich-es-verstanden-spielen” und eine Runde mit ein paar Sonderkarten. Mindestens einen Lacher bringt jede Partie mit sich. Und meistens wird nicht nur gelacht, sondern auch oft gestaunt. Weil man nicht richtig lag oder sogar, weil man richtig lag und eigentlich nur aus Verzweiflung Stop gerufen hat. 😉

Lecker

  • So einfach und doch so witzig.
  • Wer hätte gedacht, dass Hühner und Eier für so viel Spaß sorgen können?
  • Schnell gespielt, lang im Kopf behalten

Pfui

  • tatsächlich hätte ich mir noch mehr zusätzliche Karten vorstellen können

Fazit

Kaddyhuhnette

  "Über Poule Poule kann ich gar nicht wirklich lange Romane schreiben - das Spiel ist schließlich genau das, was es sein soll: Ein kleines flottes Kartenspiel, das unsere ungeteilte Aufmerksamkeit für eine relative kurze Zeit braucht. In der Sparte von Rasender Roboter und Co ist es genauso schnell in die Tasche eingepackt wie gespielt und lockert den Spieleabend auf oder pustet den Kopf zwischen 2 größeren Spielen frei. Ich mag Poule Poule und finde den Minimalismus des Spiels ansprechend - obwohl so ein paar Karten mehr, die "besonders" anders sind, auch nicht verkehrt gewesen wären. Oder noch andere Regeln für Varianten - das wäre auch was gewesen. So mach ich sie mir einfach selbst. ;-)
Vielen Dank, liebe Game Factory, dass ihr uns das Spiel als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt habt! "
7

Superfritte

0:00
0:00