Captain Sonar – Volles Rohr

Brettspiele Frittenrezensionen
5

Knusperfritte

Unter Wasser wird geblubbert

Wir haben euch das Teamspiel Captain Sonar schon mal vorgestellt, was bei Pegasus Spiele herausgekommen ist. Wer noch etwas mehr Wasserspaß haben möchte, kann mit der Erweiterung Volles Rohr sein bisheriges Captain Sonar pimpen und etwas mehr Abwechslung ins Unterwassergebumse bringen. Wir haben einige Szenarien aus dieser Erweiterung gespielt und konnten die Aufrüstungssysteme für unsere U-Boote nutzen. Wenn Du mehr erfahren willst, was diese Erweiterung zu bieten hat, dann folge uns tief unter die Wassernarbe. Wir schauen auf Captain Sonar – Volles Rohr von Roberto Fraga und Yohan Lemannier.

In meiner Pullewanne bin ich der Kapitän

Wir haben euch das Teamspiel Captain Sonar schon mal vorgestellt, was bei Pegasus Spiele herausgekommen ist. Wer noch etwas mehr Wasserspaß haben möchte, kann mit der Erweiterung Volles Rohr sein bisheriges Captain Sonar pimpen und etwas mehr Abwechslung ins Unterwassergebumse bringen. Wir haben einige Szenarien aus dieser Erweiterung gespielt und konnten die Aufrüstungssysteme für unsere U-Boote nutzen. Wenn Du mehr erfahren willst, was diese Erweiterung zu bieten hat, dann folge uns tief unter die Wassernarbe. Wir schauen auf Captain Sonar – Volles Rohr von Roberto Fraga und Yohan Lemannier.

Tief Luft holen bitte

Ich verstehe den Sinn und Zweck eines U-Bootes bei Leibe nicht. Warum sollte man sich in einem Stahlsarg gen Meeresboden begeben, und dabei die Gefahr verspüren, dass Gevatter Octopus die Saugnäpfe ansetzt, oder Freundchen Killerfisch die Zähne ins Bullauge rammt. Abgesehen von Unterwasserklippen, Strömungen und Druck gibt’s ja auch weitere Menschen, die sich Sardinen-LARP-mäßig in Unterwasserboote stecken lassen, nur um mit Dumm-Dumm-Geschossen auf sich zu schießen. Ich verstehe die Welt nicht mehr …

Na ja, das soll uns nicht jucken, denn in Captain Sonar müssen wir nicht ins nasse Wassergrab in Person steigen, sondern spielen in einer „als ob“-Situation. Eine Art Trockenplantschen, so zu sagen.

Wir haben euch mal HIER einiges zu Captain Sonar aufgeschrieben. Für alle, die noch nicht genug vom Unterwassertorpedieren haben, gibt´s jetzt noch n Volles Rohr als Erweiterung dazu. Im kleinen Schächtelchen sind neben ein paar Stiften eine Menge Karten in gewohnter Quali zu finden, die weitere Szenarien und Aufrüstungssysteme in Spiel bringen.

Eine Möglichkeit Captain Sonar etwas anderes zu erleben. Im Großen und Ganzen gleich, aber doch etwas anders …

Das etwas andere U-Boot

Ich bin ganz ehrlich: Eine feste Gruppe, mit der wir Captain Sonar immer und immer wieder spielen, habe ich nicht. Oft sind immer wieder Neulinge und Frischlinge mit an Bord, was bedeutet, dass Captain Sonar immer auf´s Neue den Neulingen erklärt werden muss. Szenarien und bestimmte Sonderregeln mit denen gleich von Anfang an zu spielen, kommt eher selten vor. Darum beginnen wir bei diesen Runden immer ganz von vorne.

Aber zum Glück konnte ich einige Partien mit der Erweiterung in meinen Gruppen spielen, so dass ich mir ein Bild der Aufrüstungen und der Szenarien machen konnte. Gerne will ich euch hier einmal zusammentragen, was euch erwartet, wenn ihr noch etwas mehr Captain Sonar benötigt.

Durch die Aufrüstsysteme kann aus einem U-Boot ein besonderes U-Boot werden. Eins mit Krakenraketen, ASGARD-Torpedos, besonderen Minen, etc. In der Erweiterung Volles Rohr werden U-Boote mit besonderen Systemen ausgestattet,
die einem manchmal andere Spielweisen bieten, wenn man offensiv den Feind ausbomben möchte, oder wenn man sein Schiff schützen und reparieren will. Systeme, die entweder langsam oder schnell aufgeladen werden können, machen aus einer herkömmlichen Fischdose eine besondere Fischdose. Allerdings können diese U-Boote nicht verwendet werden, wenn ein bestimmtes Szenario gespielt wird, das szenarienspezifische Systeme vorsieht. Man kann halt nicht alles haben im Leben.

Die Aufrüstsysteme ist ganz nett, und teilweise auch echt böse. Besonders die KAOS-Minen sind ne fiese Nummer, da diese Druckwellen auslösen können. Schäbbig sage ich euch, schäbbig. Gerade für den Kapitän ist es wichtig zu wissen, was das Schiff des Gegners kann, und was nicht, damit es keine bösen Überraschungen gibt.

Die Aufrüstsysteme sind okay. In unseren Partien hatten wir das Gefühl, dass die Spielzeit sich hier und da etwas verkürzt hat. Vielleicht hatten wir auch einfach Glück bei unserer Trefferchance. Allerdings hatten wir auch in manch Spiel die Situation, dass die Aufrüstsysteme gar nicht zum Einsatz kamen, weil irgendein Feld immer weggestrichen war.
Nette Ideen, aber so richtige WOW-Erlebnisse hatten wir nicht dabei gehabt.

Andere Gewässer

Viel spaßiger fanden wir dagegen die Szenarien. Bei den neuen Seekarten, die der Erweiterung beiliegen, hatten wir schon viel Spaß gehabt. Gerade die Karte Juliet und India sind ja mal richtig Kacke. Neue Inselanordnungen, bestimmte Bereiche, die man anfahren kann, all das bieten die neuen Seekarten. Wer Lust hat in anderen Gewässern zu schippern, und wem die Grundspielkarten bereits aus dem Hals hängen, der kann hier ne Menge Neues erfahren.

Wir hatten mit den neuen Seekarten echt viel Freude gehabt und fanden das Spiel dadurch abwechslungsreich und anders. Besonders witzig fanden wir die Seekarte Kilo, in der Strömungen auftreten. Strömungen bewegen das U-Boot in Pfeilrichtung, was aber nicht angesagt wird. Verwirrung bei der gegnerischen Mannschaft – das hat uns sehr gefallen.

Und? Braucht mans?

Ich bin ganz ehrlich: Wenn Captain Sonar bei euch 1 x im Jahr auf den Tisch kommt, weil die große Gruppe sonst so nicht spielerisch tagt, dann braucht ihr auch kein Volles Rohr. Das Grundspiel bietet schon viel Abwechslung, und selber neue Karten sich zu erdenken ist ja auch nicht immer schlecht.

Wer aber keine Lust auf eigene kreative Kopfleistung hat, und gerne mal in anderen Gewässern schippern will, oder gar andere (vorgegebene) Aufrüstsysteme haben will, der schnappt sich gerne diese Erweiterung. Ich finde sie etwas teuer für das bisschen, was drin ist. Hardcore-Fans, die von Captain Sonar das Radar nicht voll genug bekommen, sollten zuschlagen. Aber die haben diese Erweiterung sicherlich schon zu Hause stehen.

Wir fanden es ganz nett und abwechslungsreich. Aber ganz ehrlich, das Grundspiel reicht eigentlich schon aus.

 

 

Funfairist taucht ab und …

… vergibt eine schwache Knusperfritte. Nett, aber auch nicht mehr. Captain Sonar wird mit dieser Erweiterung nicht zu etwas völlig anderem. Gering, aber spielerisch nicht sonderlich relevant. Zwar haben mir die Szenarien sehr gut gefallen, aber irgendwie bleibt Captain Sonar weiterhin Captain Sonar. Ich hätte mich gefreut, wenn was „komplett anderes“ dazugekommen wäre. Aber das steckt nicht in Volles Rohr. Dennoch macht das Spiel nicht weniger Spaß, es bleibt ein echt tolles Spiel, was wir sehr mögen. Volles Rohr macht etwas anders, aber nicht das Spiel zu etwas anderem.
Herzlichen Dank an Pegasus Spiele, die uns diese Erweiterung als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Follow
Captain Sonar – Volles Rohr

Captain Sonar ist ein sehr kommunikatives Spiel. Auch mit dieser Erweiterung bleibt das Spiel an sich gleich. Die Karten sind toll. Die Aufrüstungssysteme sind okay - mehr nicht.

Erscheinungsdatum:
Personenzahl:
Dauer:
Alter:
Verlag:
Frittennote:

Lecker

  • Für die, die den Sonor-Hals nicht vollbekommen, ne nette Abwechslung
  • Nette Szenarien und Karten

Pfui

  • An sich eher ne laue Erweiterung
  • Macht das Spiel nicht sonderlich anders
5

Knusperfritte

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!