Die Dritte Fritte: Cubitos

Brettspiele Die Dritte Fritte Frittenrezensionen
7

Superfritte

Würfelwettrennen

Was raschelt denn da in der Schachtel? Sind das etwa Würfel? Genau, bei einem Spiel, das Cubitos heißt auch nicht sonderlich verwunderlich, denn in der Schachtel stecken über 120 kleine Würfel drin. Und die wollen geworfen werden. Von uns. Ja! Und warum, weil wir um die Wette würfeln. Aber nicht auf Schnelligkeit, sondern um auf unterschiedlichen Parcours vorwärts zu kommen. Wir schauen heute mit unserer Dritten Fritte Mik auf das Spiel Cubitos von John D. Clair, was bei Pegasus Spiele herausgekommen ist.

Flaggen und Fan sein

Wir sind Teilnehmer des Cube Cups, der jährlich in Cubitos stattfindet. Wie eigentlich alles in der Welt von Cubitos, sind auch wir würfelförmig – und zwar würfelförmige Tiere. Ein Löwe, ein Affe, ein Elefant und ein Schaf stehen zur Auswahl.

Wir versuchen mit unserer Spielfigur und dem hinter uns stehendem Supportteam als erstes die Ziellinie zu erreichen.

Worum geht es bei Cubitos?

Unser Supportteam ist zu Beginn noch etwas schwach, aber es ist nicht aussichtslos das Ziel zu erreichen, denn jeder Teilnehmer startet mit den gleichen Startaufstellungen (hier in Form von 2 schwarzen und 7 grauen Würfeln – die schwarzen Würfel zeigen einen Fuß und eine Münzseite, die grauen Würfel zeigen nur eine Münzseite, der Rest der Würfelseiten sind leer). Diese Würfel geben uns entweder Geld, um weitere und bessere Supporter zu besorgen und/oder Fuß-Symbole, die wir benötigen, damit unser antretender Teilnehmer vorrücken kann und dem Ziel näher kommt.

Es gibt viele verschiedene Szenarien, die man zur Auswahl hat und das Gute, man kann alle miteinander kombinieren und mixen, falls man irgendwann einmal alle gespielt haben sollte.

Nachdem man sich ein passendes Szenario erstellt hat, erhalten die Mitspieler, wie oben genannt, 2 schwarze und 7 dunkelgraue Würfel. Der Startspieler erhält noch dazu einen besonderen Startspieler-Würfel, der ebenfalls Geld und Füße generieren kann. Jeder Spieler erhält zudem noch ein Board, welches 4 Zonen abgebildet hat. Die Nachschub-Zone, die Bereitschaft, der Aktionsbereich und die Ruhezone.

Zu Beginn liegt die Startaufstellung in der Bereitschaft. Hier dürfen zu Spielbeginn bis zu 9 Würfel zzgl. des Startspieler-Würfels liegen. Im Laufe des Spiels kann sich dieser Wert, wie viele Würfel hier liegen dürfen, auch erhöhen, indem unsere Fans mächtig viel Wind machen, hierzu später. Die Spieler würfeln also alle ihre Würfel gleichzeitig, hier gilt folgendes zu beachten: Wird ein Würfel mit einer bedruckten Seite erwürfelt, wird dieser auf den Aktionsbereich des Spielertableaus gelegt. Dann wird entschieden, ob weiter gewürfelt wird oder ob er passt.

Was passiert, wenn man weiter würfelt? Hat man weniger als 3 Würfel im Aktionsbereich ausliegen, kann einem nichts passieren. Sollten allerdings schon 3 Würfel offen im Aktionsbereich ausliegen, sollte man aufpassen, denn dann riskiert man seine ausliegende Würfel. Dies bedeutet, sollte ein Fehlwurf passieren, das heißt, wirft man die Würfel erneut und es sollten keine Würfelseiten geworfen sein, die ein Bild zeigt, ist dies ein Fehlwurf. Dadurch geht der Spieler in diesem Zug komplett leer aus, denn man hat seine bereits geworfene Würfel, die in die Aktionszone gelegt wurden, verspielt. Als kleinen Trost darf dieser Spieler dann mit Hilfe seiner Fans, die ihn hier mächtig anfeuern, auf dem Fan-Tableau ein Feld weiterziehen. Hierdurch können die Spieler Credits verdienen und/oder ihren Würfelpool erweitert bekommen. Erweitert man den Würfelpool bedeutet es, dass man mehr als nur die 9 Startwürfel zur Verfügung hat, man darf also mehr Würfel als 9 werfen.

Sobald der jemand die Ziellinie übertritt, endet das Spiel und der Gewinner steht fest. Sollten mehrere Mitspieler die Ziellinie überschritten haben, gewinnt derjenige, der am weitesten über die Linie gelaufen ist.

Spielgefühl

Bevor ich das Spiel besaß, sagte man mir, dass dies ein Würfelspiel sei, welches ähnlich wie „Die Quacksalber von Quedlinburg“ sei, also ein „must have“ für Quacksalber-Fans – MICH.

Ich finde Cubitos großartig, jedoch ist das Feuer nicht bei meiner Familie übergesprungen, leider.

Ich mag das Gefühl des Zufallwurfs. Landet der Würfel auf der Bilderseite, oder ist es ein Aus? Das weiß man nicht. Eine ordentliche Portion Glück liegt bei, die man durch den Kauf von Würfel (mit mehr Bilderseiten) etwas beeinflussen kann. Die Fähigkeiten der unterschiedlichen Würfel machen das Spiel abwechslungsreich und interessant. Ein tolles Würfelspiel mit Glücksfaktor und Wettrennen-Funktion.

Des Weiteren mag ich an dem Spiel, dass die Spielrunden im Spiel immer spannender werden. Nicht nur die Abstände der Mitspielenden machen das Rennen spannend, auch welche Würfel sich im Spiel befinden. Der Würfelvorrat nimmt immer weiter zu im Laufe des Spiels, was ein Gefühl von „vorankommen“ initiiert. Das gefällt mir.

Ein kleiner Kritikpunkt für die deutsche Anleitung, denn diese ist etwas unübersichtlich und hier und da auch mal schlecht übersetzt worden. Ich habe mir lieber Videos angeschaut, um erst mal zu checken, wie das Spiel überhaupt funktioniert, was ich Neulingen echt ans Herz legen würde.

7

Superfritte

0:00
0:00