Fishhunter

Brettspiele Frittenrezensionen
6

Gute Fritte

Auf die Angel, fertig, los!

Im See brodelt es und ziemlich oft schwappt ein schuppiger Schwanz durch die Wasserdecke und lässt die Wogen zu kleinen Wellen kreisen. In Fishhunter ist unser See voll von Fischen, die nur drauf warten, dass wir die Angel auswerfen, um die kleinen fischigen Gesseln an die Kordel zu kriegen. Marc Herrmann steckt nicht nur hinter diesem Spiel, sondern auch hinter Nelca Games, wo das Spiel veröffentlicht wurde. Das Besondere an dem Spiel ist: Es ist handgemacht. Und Spaß macht es auch noch. Ich schaue heute auf Fishhunter.

Die Aga-Kröte beginnt

Wie liebevoll. Anders kann ich es nicht schreiben. Wie liebevoll Marc Herrmann mit seinen Spielen und der Gestaltung umgeht. Es ist echt unglaublich. Von weitem und sogar aus der Nähe erkennt man nicht, dass das Spiel Fishhunter handgemacht ist. Es ist so unglaublich gut produziert, dass es sogar manch Spiel aus dem Handel in den Schatten stellt. Man merkt von der ersten Minute an: Marc liebt Spiele und alles, was dazugehört.

Neben dem Spiel, auf das ich gleich etwas genauer eingehen werde, ist ein wunderschön gestaltetes Booklet enthalten, welches Informationen zur fischrigen und wässrigen Lebensgemeinschaft rund um unseren See bereithält. Sehr sehr schön. Informationen zum Laubfrosch, zur Stockente und Flussbarsch. Das lässt sich sehen.

Doch im Spiel selber steckt auch selbiges. Ein Spielbrett, jede Menge Plättchen, Püppchen und vier Fangnetz-Platten, die von so unglaublicher Dicke sind, dass man es krachen hört, wenn die Platte auf den Tisch gelegt wird. Dazu noch ein bedruckter Beutel und unsere Startspielerkröte ist auch dabei.

Nach nur wenigen Sätzen ist das Spiel erklärt, und schon kann es losgehen.

Fishhunter

Wir ziehen Plättchen aus dem Beutel, die auf einer Seite Fische zeigen (diese könnte man anhand der Buchstaben-Zahlen-Matrix in den See legen) und auf der anderen Zeiteinheiten. Mit diesen bewegen wir uns um den See herum, werfen Angeln aus und fischen die kleinen Schuppentierchen aus dem Tümpel. Ziel: Viele Punkte machen.

Das ist auch schon alles. Hört sich leicht und einfach an? Nun, ist es auch. Aber dabei spielt sich Fishhunter äußerst charmant. Es ist kein Expertenklopper, was wir vor uns haben, sondern ein Familienspiel, was auch Jüngere ohne Probleme spielen können. Tatsächlich macht es mit diesen auch besonders Spaß, da bei jedem Plättchenziehen immer abgewogen werden muss: Behalten und als Zeiteinheit nutzen, oder lieber in den See legen. Es muss abgeschätzt werden, ob nicht andere Angler*innen einem den Hecht vor der Nase wegschnappen, es muss berechnet werden, wie lang der Weg zum Karpfen ist, und manchmal muss man auch so manchen Fisch wieder frei lassen, nur um an die fetten Fische kommen zu können.

Spielgefühl

Mir hat das Spiel Fishhunter wirklich sehr viel Spaß gemacht. Es ist kein abendfüllendes Spiel, auch keins, was man Stunde um Stunde spielt. Eher ein Eröffner eines Spieletages, oder ein Zwischendurch zwischen zwei größeren Spielen. Und da passt Fishhunter genau hinein.

Die liebevolle Gestaltung macht aus dem Spiel etwas besonderes. Wenn man sieht und fühlt, wie sich Marc Herrmann bei dem Spiel Mühe gegeben hat, geht (zumindest bei mir) das Herz auf. Ganz toll. Damit bekommt das Spiel noch einmal eine ganz besondere Note. Allein um einen kleinen Verlag und die Handarbeit zu wertschätzen, betone ich hier die Arbeit von Marc noch einmal sehr und spreche eine Empfehlung aus.

Auch meine Mitspielenden haben alle gesagt, dass sie dem Spiel Freude und Unterhaltung abgewinnen konnten. Sie fanden es unterhaltsam, teils sogar recht taktisch, aber in jedem Fall spielerisch zugänglich. Und selbst in einer 2er, 3er oder 4er Runde – das Spiel funktioniert. Auch wenn es auf der Verpackung nicht steht, in den Regeln befindet sich ein Hinweis auf eine Solovariante. Wer also allein in Stille die Fischchen aus dem Wasser ziehen will – bitteschön!

Lecker

  • Kurzweiliges, schnell gelerntes und unterhaltsames Sammelspiel

Pfui

  • -

Fazit

Funfairist fischt sich zurecht

Ich vergebe eine sehr gute Fritte und sage: Hut ab Herr Herrmann, und Petri Heil. Das macht Spaß. Ein wunderschön gestaltetes Spiel, dem man die Liebe zum Thema und Spiel wirklich spürt. Ein klare Empfehlung von mir. Herzlichen Dank Marc und Nelca Games, die mir ein Rezensionsexemplar gestellt haben.
6

Gute Fritte

0:00
0:00