Color Code

Brettspiele Frittenrezensionen
6

Gute Fritte

Gemeinsam in den Farbtopf springen

Du magst kommunikative Spiele? Kooperation ist auch nicht so schlecht? Und Du bist interessiert am Leben von Mitspieler*innen, die durch Spiele etwas von sich preisgeben können? Nun, dann ist Color Code vielleicht genau das Richtige für Dich. Wir haben uns das erste Spiel des neuen Labels Chili Island vorgenommen und können hier berichten, denn Color Code ist auch ein Spiel, was man derzeit wunderbar online und über die Distanz mit weiteren spielen kann. Erfahrt bei uns mehr zu Color Code von Julien Gupta und Johannes Berger.

Würzig und ein Hauch von Urlaub

Es gibt ein neues Label am Spielehimmel, was uns in würzige und traumhafte Meereswelten zu tragen scheint: Chili Island. Das Label wurde in diesem Jahr (2021) gegründet und steht für moderne, kreative und kommunikative Spiele, bei denen besondere gemeinsame Momente entstehen. Der Fokus der Spiele liegt darauf, dass die Mitspielenden sich besser kennenlernen und positive Erinnerungen an den gemeinsamen Spieleabend im Gedächtnis bleiben. So sagt es der Verlag selber.

Und bei der ersten Auskopplung, nämlich Color Code, trifft diese Beschreibung schon sehr gut zu, denn Color Code ist ein Party-Kennenlern-Kommunikations-Spiel, was kooperativ gespielt wird. Mehr zum Spiel werde ich weiter unten noch schreiben.

Auffallend ist die Gestaltung des Covers und die wirklich sehr zugängliche Regelaufmachung, denn neben einem herrkömmlichen Regelwerk bekommen Spielbesitzende einen Zugang zu der Internetseite, bei der das Spiel spielerisch und sehr schön gestaltet vorgestellt und erlernt wird. Wow, das lobe ich mir an dieser Stelle von manch anderen Spielverlagen. Eine ganz tolle Homepage mit einem sehr guten Tutorial, um das Spiel zu erlernen. Sehr schön gemacht – Daumen hoch.

Auch die Aufmachung der Spieleverpackung ist besonders: auf der Ecke stehen – so könnte man es sagen. Das Cover zeigt sich als Raute auf Eck und ist modern, ästhetisch, anders und interessant. Mich spricht das Cover sehr an und ich bin gespannt, ob sich diese Verspieltheit (die mit Grafikdesignt gepaart ist) noch weiter fortsetzen wird in der Zukunft.

Aber nun mal zum Spiel, worum geht es denn in Color Code?

Welche Farbe hat für Dich Sonntag?

Ich liebe ja Spielereien, die die Synästhesie ansprechen, oder auch sinnesübergreifend sind. Als Pädagoge und in der kulturellen Bildung tätig führe ich selber Seminare durch, wo sich Teilnehmende mit unterschiedlichen Erfahrungen auseinandersetzen können. Fragen wie „Welchen Geschmack hat Entspannung? Oder welche Farbe würdest Du einem Abenteuer geben?“ sind bei mir allgegenwärtig.

So trifft Color Code genau in meiner Kerbe, denn hier geht es darum Begriffen Farben zuzuordnen, so dass Ratende die Farbe erraten und definieren können.

In Color Code spielen wir zusammen. Gemeinsam sammeln wir Begriffekarten/Punkte, um zu gewinnen. Gewinnen oder verlieren steht aber gar nicht im Vordergrund bei Color Code, hier geht es vielmehr zusammen in Kontakt zu gehen. Etwas voneinander zu erfahren, sich näher kommen, eine Zeit zu verbringen, um sich auch den Mitspielenden zu öffnen – das steht tatsächlich in Color Code.

Wir haben Begriffe, sortieren ihnen Farben zu, und die anderen versuchen diese Farben zu erraten und versuchen sich in den Farblegenden „hineinzufühlen“. Es geht nicht um die „eigene Interpretation“ und welche eigene Farbe man geben würde, sondern um die Einfühlung in die Mitspielenden. Das ist spannend und tatsächlich nicht nur für Menschen, die sich kennen, wie man meinen könnte.

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte

Ich habe Color Code aufgrund der Pandemie nicht in tatsächlichen großen Gruppen spielen können. Wohl aber online, wenn wir über Discord, Zoom oder Jitsi zusammen kommen. Und Color Code funktioniert hier sehr gut; ein Spiel, was man auch in Distanz miteinander spielen kann.

Ich dachte mir anfangs: Menschen, die mich kennen, werden sicherlich schnell hinter meine Farben kommen und diese erraten. Nun, teilweise war das auch so, aber ich war überrascht, als ich Color Code auch mit „Fremden“ spielte. Wie unglaublich erstaunt ich war, wie manch mitspielende Person mich gut einschätzen konnte, oder wie ich manch Mitspieler einschätzen konnte – ich war fasziniert. Zwar lag hier und da auch ein Fehltritt dazwischen, was aber zu wunderbaren Gesprächen über online-Telefonie führte. Hier geht es nicht um richtig oder falsch, sondern um das Einfühlen. Das macht Color Code schon sehr besonders, da man in der Gruppe der Person, die die Farben auslegt, zu jeder Zeit „Geschenke“ macht. Keine böswilligen Geschenke, sondern versuchte Antizipationen, die empathisch sind.

Meine Erfahrung zeigt: Auch mit „Fremden“ ist Color Code spielbar und macht sogar richtig Spaß.

Letztlich kann ich auch schreiben, dass der Langzeitspielspaß bei Color Code nicht gegeben ist. Es auch kein Spiel, wofür man sich extra verabredet und zusammen kommt. Aber es ist ein wunderbares Aufwärmspiel, um Gespräche und Nähe der Mitspielenden zu ermöglichen. Und das reicht vollkommen aus.

Ich bin sehr gespannt, wie es aus dem Hause Chili Island weitergeht. Weiter so …

Lecker

  • Ein interessantes Spiel, was sehr zum austauschen und von einander erfahren einlädt.

Pfui

  • Mehr Begriffe (gerne ab 18) wären schön gewesen.

Fazit

Funfairist sagt

Eine richtig gute Fritte. Eine tolle Möglichkeit mit Mitspielenden in Kontakt zu kommen, gemeinsam eine schöne Zeit zu haben und spielerisch mehr voneinander zu erfahren. Dem Vorhaben, dass die Mitspielenden sich besser kennenlernen und positive Erinnerungen an den gemeinsamen Spieleabend im Gedächtnis haben, dem kommt Chili Island mit Color Code schon mal sehr gut nach. Weiter so! Herzlichen Dank an Chili Island für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.
6

Gute Fritte

0:00
0:00