Break In Alcatraz | Escape Room Das Spiel Duo 2 | Mystery House – Zurück nach Tombstone

#ausgebrochen Brettspiele Frittenrezensionen
6

Gute Fritte

3 Spiele unter der Lupe

Escape Room Spiele gibt es viele da draußen. Gefühlt wöchentlich veröffentlicht ein Verlag eine Abart der „auf Zeit Flucht“ aus einem Spiel. Ich persönlich finde das ganz toll, denn ich kann den Rätselspielen ne Menge abgewinnen und bekomme immer noch nicht genug. Heute möchte ich auf drei Escape Spiele schauen, die etwas „Besonderes“ in sich tragen. Während wir bei vielen Spielen versuchen zu entkommen und uns „aus“ dem Spiel spielen, spielen wir uns bei diesen 3 Spielen „in“ das Spiel. Ich schaue heute auf Break In Alcatraz von Rebecca Bleau, Nicholas Cravotta und David Yakos aus dem Hause Schmidt Spiele, dann auf Escape Room Das Spiel Duo Teil 2 von Noris und zuletzt auf die Erweiterung Zurück nach Tombstone (Antonio Tinto) zu Mystery House, was bei Schmidt Spiele erschienen ist. Kommt mit hinein ins Escape-Abenteuer.

Hinein statt heraus

Bei vielen Escape Spielen spielen wir auf Zeit. Meistens nur ne Stunde Zeit, und wir müssen irgendwie raus, weg, hinaus von etwas. Dabei spielen wir Karten weg, zerschneiden Material, so dass es weniger wird, und wir kommen dabei irgendwie durch ein Spiel durch.

Bei den hier vorgestellten 3 Spielen schaut da etwas anders aus, denn irgendwie spielen wir uns in diesen Escape Spielen in die Spiele hinein statt hinaus. Das räumliche Hineingehen ins Spiel ist hier besonders, und ich habe hier mal 3 Vertreter herausgesucht, die dieses Gefühl von „in das Spiel hineinspielen“ gut vermitteln.

Nicht zu vergessen: Es geht immer noch um Flucht, herauskommen (größtenteils) und fliehen, aber die Art und Weise ist schon besonders bei diesen Spielen.

Ich starte mal mit Break In, wo im Namen schon zu lesen ist, um was es geht: Einbruch!

Break In Alcatraz

Hier macht der Name alle Ehre: Wir brechen nicht aus Alcatraz aus, nein, wir wollen hinein, denn wir wollen unseren Leuten helfen zu entfliehen. Einmal ein Escape Room Spiel umgekehrt bitte.

Nun, thematisch ist das nicht sonderlich neu. So gibt es schon viele andere Vertreter, die dies inhaltlich vorgemacht haben. Aber die Art und Weise, wie wir uns ins Spiel spielen, ist schon etwas Besonders bei Break In. Wir haben einen dreidimensionalen Spielplan, eine Kiste, eine Box.

Wände und Außenseiten sind aus Pappe, die mit kleinen Plastiknupsis beisammen und zusammen gehalten werden. Außen an den Wänden gibt es Rätsel und viele Karten liegen auf dem Tisch. Unsere Aufgabe ist es diese Rätsel zu lösen, so dass wir nach und nach die Wände ausklappen können, um immer tiefer in das Spiel hinein zu kommen.

Ähnlich einer Geschenkebox und einer Rätselkiste wollen wir immer tiefer in das Innere des Spiels gelangen. Und das im physischen Sinne. Die Kiste entklappt immer mehr Öffnungen, hier und da entstehen Räume und durch den aufgeklappten Hex-Spielplan kommen wir sogar an weiteres Spielmaterial. Das liegt schon etwas Besonderes vor uns und in all der Flut von Escape Spielen ist dieses Spiel schon ein Hingucker.

Thematisch ist der Einbruch sehr gut umgesetzt, und auch die Geschichte weiß zu unterhalten. Hier und da kamen mir ein paar Fragen auf, aber im großen und ganzen ist die Story schon in Ordnung. Redaktionell wurde ich nicht enttäuscht.

Der Spielspaß ist okay. Ist jetzt nicht so, dass ich bei dem Spiel große Augen bekommen habe, das nicht, aber enttäuscht wurde ich auch nicht. Zwar steckten wir an 2 Stellen etwas fest, aber das war unsere Schuld – da kann das Spiel nichts für. Ich mochte, dass in dem Spiel allerhand unterschiedliche Rätsel vorkamen. Teilweise etwas Geschicklichkeit, dann wieder logisches Denken, puzzeln und so weiter. Das hat mir gefallen. Das Spiel zeigt sich vielseitig.

Auch fand ich die Ausstattung gut. Ich weiß zwar nicht, wie lange und wie oft die Wände mit den kleinen Löchern hier mitmachen, aber für unsere Spielverhältnisse war das vollkommen okay.

Was ich nicht so mag, ist die klobige Unterbringung des Spiels im Spielschrank. Spiele nehmen einfach zu viel Platz weg, besonders, wenn man viele davon hat. Break In ist kein guter Vertreter, wenn es darum geht, platzsparend spielen zu wollen. Dafür ist die Kiste zu besonders und zu speziell.

Mein Fazit zu Break In Alcatraz lautet:

Ein nettes Spiel, was man in einer Familie sehr gut spielen kann. Menschen, die noch nicht so viel Escape-Erfahrung gemacht haben, und auch die, die gerne mal „was anderes“ auf dem Tisch liegen haben wollen, können sich hier mal versuchen. Der Wiederspielwert ist wie bei allen Escape Spielen: Null! Einmal durch, und fertig! Darum wird Break In ein wunderbares Weiterverschenk-Spiel werden. Es geht nichts kaputt beim Spiel – außer vielleicht die Wände und die Nupsis nach einer Zeit.

Escape Room Das Spiel Duo Teil 2

Mein lieber Scholli, Achtung! Dieses Spiel ist echt nichts für zarte Gemüter. Mein lieber Schwan, Noris (besser Identity Games) haben hier kein Escape Spiel, sondern 3 Schlachtplatten, die an Horror und düsterer Atmosphäre ihres gleichen sucht. Puh! Zartbesaitete Blumenwiesentanzende sollten um diese Kiste n Bogen machen, denn Blut, Gefahr und Schlachten stehen hier an. Wer gerne auf Horror und Escape steht, ist hier sehr gut bedient.

Aus der Reihe Escape Room Das Spiel gibt es schon viele Szenarien, und ich bin wirklich ein ganz großer Fan dieser Reihe. Das erste Duo kam 2019 heraus und bot schon 2,5 echt spannende Szenarien, die irgendwie besonders waren.

Genau hier setzt Teil 2 echt ne Schüppe drauf, und haut noch mal richtig drauf. Kein Wunder, denn auf der Verpackung steht auch: Horror!

Und das bekommen wir, wenn nicht sogar Terror. Wieder enthalten sind 2,5 Spiele. Ein kürzeres Tutorial und 2 Abenteuer, die jeweils ne Stunde dauern.

Bloody Mary, The little Girl und House by the Lake könnten alle drei wunderbare Filmvorlagen sein, und ich meine auch so manche Filmanlehnung wiedererkannt zu haben. Inhaltlich will ich hier aber gar nicht mehr so drauf eingehen, denn den Schockspaß will ich euch nicht nehmen. Aber was ist das Besondere an den Spielen?

Wie auch schon bei Teil 1 haben wir hier kleine zusammengefaltete Planpapiere, die wie eine Landkarte zusammengefaltet sind. Unsere Aufgabe ist es sich in das Spiel hineinzuspielen. Wir falten nach und nach den Plan aus und kommen so immer tiefer in das Spiel und auch in die Geschichte, die immer schlimmer wird.

Unglaublich! Ich war schon von Teil 1 ganz angetan und habe damals schon eine echt gute Fritte gegeben. Hier vergebe ich eine Superfritte, denn sowohl die Rätsel, als auch die Geschichte sind wirklich richtig gut und redaktionell sehr gut begleitet. Zwar haben wir bei House by the Lake richtig vor den Arsch bekommen, aber egal. Spaß gemacht hat es allemal und es kam sogar richtig Stress zum Ende auf. Sehr cool.

Mein Fazit zu Escape Room Das Spiel Duo 2 lautet:

Ganz wunderbar und für echte Escape Profis zu empfehlen. Die Szenarien sind komplex und haben es in sich. Besonders Teil 2 ist echt ne Nuss und macht unter Zeitdruck Stress, was ich sehr cool finde. Eine echte Empfehlung, die auch grafisch total überzeugt.

Das Spiel würde ich auf jeden Fall noch mal wiederspielen, wenn etwas Zeit ins Land gestrichen ist.

Das Material im Spiel geht teilweise kaputt und wird beschrieben. Aber man kann alles erneut herunterladen und ausdrucken. Tolle Internetseite übrigens von den Escape Room Das Spiel Spielen. Zum Spielen könnt ihr die APP benutzen, die auch den Chrono Decoder in sich trägt. Ihr braucht dann kein Grundspiel für die Duo Spiele.

Mystery House – Zurück nach Tombstone

2019 brachte Schmidt Spiele Mystery House heraus, wovon wir auch schon berichtet haben. HIER. Die Erweiterung Zurück nach Tombstone wurde schon recht schnell angekündigt, und nun ist sie auch im Handel erhältlich.

Das Besondere an Mystery House ist, dass wir es mit einem 3D Spielplan zu tun haben, der die Schachtel selbst ist. Wir nutzen die Schachtel und stecken kleine Papp-Wände in Öffnungen und erstellen dadurch ein Haus mit vielen Gängen und Türen und Wänden, etc.

Nach und nach spielen wir uns durch die Geschichte und gelangen immer tiefer ins Spiel, indem wir die Papp-Wände wegnehmen, und wir dadurch immer mehr vom Inneren des Spiels erkennen können. Auch hier haben wir sichtbar etwas ganz anderes auf dem Tisch liegen, und mithilfe der App wissen wir genau, wann wir was zu tun haben.

Geschichtlich holt uns das Spiel in einen Western und etwas mysteriös wird es auch. Das kommt aber erst im Laufe der Zeit, und ich habe mich schon nach der Hälfte der Zeit gefragt: Wann kommt das „Mystery House zu tragen“? Aber keine Bange – es wird kommen.

Die Rätsel sind eher so la la, teilweise waren sie mir auch unlogisch und größtenteils haben wir uns über trial and error versucht. Es ist irgendwie wie in einem Point and Click Adventure, wenn man Dinge anstupst, mit ihnen interagiert und immer wieder feststellen muss, dass so viele Sachen gar keinen Sinn ergeben. Aber mehr als ausprobieren kann man nicht im Spiel.

Das muss ich sagen, finde ich letztlich doch recht schwach an Mystery House, dass es zu viele Versuche braucht, um dann das „Richtige“ zu finden.

So auch in Zurück nach Tombstone: Wir haben eine Menge versucht und sind dabei an vielen Nonsensversuchen vorbei gekommen. Schade. Aber hier hätte ich mir etwas mehr redaktionelle Begleitung gewünscht. Wenn man ohne all zu vieler Hinweise das Spiel schaffen soll, so muss es auch eine kleine Leitlinie geben im Spiel. Die hat mir etwas gefehlt. Aber dennoch wurden wir gut unterhalten.

Bis auf das Ende – das fanden wir alle ziemlich beknackt. Soviel möchte ich hier schon mal spoilern.

Mein Fazit zu Mystery House – Zurück nach Tombstone lautet:

Es ist okay, und spielt sich gut und flott runter. Leider steckten wir an manchen Bereichen fest und kamen echt nicht weiter. Auch ist es anstrengend das Spiel zu spielen. Man guckt so verkrampft in die Schachtel und teilweise blendet man sich mit den Taschenlampen, wenn man in die Kiste leuchtet. Aber dennoch macht Mystery House Spaß und ich würde mich über weitere Erweiterungen freuen.

Abschließende Worte

Escape Spiele gibt es wirklich viele. Diese 3 Vertreter machen etwas anders. Sie sind haptisch und optisch anders, da wir entweder 3d-mäßig in etwas uns hinein spielen oder wir durch das Falten immer tiefer in das Spiel gelangen. Das ist ein besonderes Erlebnis. 3 Empfehlungen, wenn ihr mal nicht raus, sondern hinein wollt.

Lecker

  • 3 tolle Vertreter um sich IN ein Escape Spiel zu spielen.

Pfui

  • Jedes Spiel hat auch seine Hinker, die im Text beschrieben wurden.

Fazit

Funfairist geht hinein und schreibt

Alle 3 Spiele sind echt gut und ich habe mich bei allen sehr gut unterhalten gefühlt. Wenn ich ein Ranking machen würde, so wäre ganz weit vorne Escape Room Das Spiel Duo 2, das ist wirklich großartig und echt nichts für schwache Nerven und ziemlich knifflig und schwer. Danach würde ich die Erweiterung zu Mystery House wählen und kurz dahinter Break In. Aber wirklich mit einem minimalen Abstand. Ich vergebe in der Summe eine gute Fritte. Herzlichen Dank an Noris und Schmidt Spiele für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare.
6

Gute Fritte

0:00
0:00