Escape Room Das Spiel Duo – Prison Island und Asylum

#ausgebrochen Brettspiele Frittenrezensionen
6

Gute Fritte

Zwei Escape-Räume zum knicken

Ihr kennt sicherlich die Escape Room Spiele von Noris, nicht wahr? Die mit dem Chrono Decoder. Wir haben ja hier und da schon berichtet. Neben den regulären Ausgaben und Erweiterungen gibt es auch die Duo Spiele. Zweieinhalb befinden sich in der kleinen Schachtel, und sie sind besonders. Es handelt sich um geknickte DIN-A3 Blätter, die es echt in sich haben. Ich schaue heute für euch in die beiden (und den halben) Duo Spiele von Team Identity Games aus dem Hause Noris.

Gekidnapped, gefangen und eingesperrt

Ja, der Wunsch bei so vielen Escape Spielen ist es oft: Raus zu kommen. Warum nicht mal rein zu kommen? Warum ist das nicht so verbreitet?

Nun, etwas rein kommen wir mit den faltbaren Duo Spielen von Noris schon, denn in der Pappschachtel befinden sich kleine umschlagähnliche Blätter, die es gilt aufzufalten. Denn in Innerem befinden sich die Lösungen und das Ziel.

Gleich 3 Umschläge befinden sich in der Escape Room Das Spiel Duo Kiste. Ein Umschlag ist ein Tutorial, um das Spiel und die Mechanik kennen zu lernen. Geht auch nur 15 Minuten, und ist auch ganz gut schaffbar in der Zeit. Was ihr noch dazu braucht, ist entweder der Decoder aus dem großen Spiel, ihr könnt euch aber auch die App runterladen, mit der geht es auch ziemlich gut. Vor allem habt ihr da auch die Hintergrundmusik, die ganz nice ist.

Kidnapped

Ich erinnere mich noch sooooo gut an dieses Szenario, und ich glaube, ich werde da mein Lebtag nicht mehr vergessen. Die Geschichte um Kidnapped ist an sich schon recht gruselig. Stellt euch mal vor, auf einmal zeigen sich Hände vor euch und ihr werdet betäubt, dann verschleppt und in einem finsteren Ort verschleppt. Gruselig.

Dieser Escape Raum, wie auch die anderen, haben eine kleine Geschichte zu Anfang, die ihr am besten stimmungsvoll vorlest. So auch bei uns, wir waren 3 Menschen. Eine Freundin, an sich ziemlich schreckhaft, schluckte schon bei den ersten Sätzen. Es war ganz still, nur meine Stimme, und die Geschichte. Sie war schon sehr nervös.

Und als ich fast mit der Geschichte zu Ende war, und den letzten Absatz zu lesen begann, machte mein Handy auf einmal ein tierisches Geräusch und verkündete eigentlich, dass ich eine eMail bekommen habe. Sie aber schreite auf und war total aus dem Häuschen. Das war ein toller Start.

Und das Tutorial ist auch wirklich ein toller Start. Wir haben nur ein DIN-A4 Blatt und falten uns durch die Geschichte. Neben einer anfänglichen Geschichte, haben wir es eher mit Bildern und Zeichnungen zu tun. Im Innenteil befinden sich auch Einzelteile, die wir beim Puzzeln und Dekodieren benötigen.

15 Minuten Zeit aus dem Keller auszubrechen. Sollte man nicht weiterkommen, oder stocken, so gibt es auch noch Hinweise, die man sich via Rot-Folie anschauen kann. Wer die Escape Room Spiele von Noris kennt, weiß um die Rot-Folien schon bescheid.

Die Rätsel des Tutorials sind recht einfach. Die Schwierigkeitsstufe ist auch zwei von fünf. Das ist auch ganz okay. Es lohnt sich bei den Spielen immer recht gut zu schauen, ob Hinweise auf Schlüssel, Kombinationen oder Formen gegeben sind. Ich werde hier nicht spoilern, aber schaut euch gut um und kombiniert geschickt. Manchmal muss man Sachen und Hinweise „anders“ sehen, dann ergeben sie auch Sinn.

Ich fand den Fall sehr gut und für eine Einstimmung genau das Richtige. Ich werde den Fall aufgrund der Erfahrung mit meiner schreckhaften Freundin wohl nie vergessen. Das war großartig.

Prison Island

Nun aber mal Vollgas. Der Schwierigkeitsgrad von Prison Island ist 3 von 5 und damit etwas über der Mitte. Wir haben eine Stunde Zeit von der Insel zu entkommen. Und das Falten beginnt.

Dieses Szenario, wie auch Asylum, müssen nach „innen“ gelöst werden. Geschafft haben wir es, wenn wir uns durch den Plan gefaltet haben, und dabei alle Rätsel gelöst haben. Wir haben insgesamt 3 Teile vor uns, also 3 Ebenen, die wir „durchspielen“ müssen. Es ist wichtig, sich an die Ratschläge und Vorhaben zu halten, um die richtige Kombination in den Dekoder oder in die App einzutragen, darum der Tipp an alle: Lest genau die Anweisungen und befolgt sie.

Im Comic-Stil zeigt sich Prison Island und mit sehr wenig Material und Übersicht müssen wir Teil 1 schaffen. Wie kommen wir los? Den Feueralarm haben wir ausgelöst, aber was nun? Klettern wir durch den Belüftungsschacht, oder gibt es andere Wege? Wie kommen wir von der Insel weg? Was brauchen wir da? Und wo lauern die Machmenschen auf uns? Was sollen wir meiden?

Der Faltspaß wird immer verzwickter und die Rätsel sind auch nicht ohne. Teilweise macht sich ein Gespür breit, dass etwas mehr Information nicht schlecht gewesen wäre. Aber schaff- und machbar ist die Flucht. Besonders Teil 2 hat uns etwas zum Grübeln gebracht und wir waren uns an manch Ecken überhaupt nicht sicher, ob wir richtig liegen, oder total daneben waren.

Dennoch haben wir es geschafft und fanden das Szenario sehr schön. Ich mochte die räumlichen Vorstellungen und die Skizzen, die wir durchgeführt haben. Keine Sorge, ich schreibe schon nicht mehr. Habt keine Sorge, wenn ihr zu Anfang überhaupt nicht wisst, was ihr machen müsst. Die Hinweise, die nach und nach „freigeschaltet“ sind und angeschaut werden können, helfen euch.

Asylum

Und dann haben wir die Irrenanstalt, das Asylum. Unsere Freundin Diane wurde weggesperrt. Zurecht? Oder vollkommen falsch verstanden? Auf jeden Fall dürfen wir sie nicht besuchen gehen, so dass wir unter falschen Vorgaben uns Einlass verschafft haben. Und jetzt heißt es: Diane finden und gemeinsam fliehen.

Mein lieber Scholli, dieses Szenario haben wir leider verkackt. Allerdings waren wir an vielen Orten zu vorschnell und zu ungeduldig und haben Schlüssel ausprobiert, die gar keinen Sinn ergaben. Im Nachhinein haben wir uns geärgert. Aber so passiert das nun mal, wenn man unter Zeitdruck versucht sich zu konzentrieren.

Asylum arbeitet viel mit Kombinationen, Ausschluss und Sortierung. Patient*innen werden betrachtet, Diagnosen werden gestellt und richtige Kombinationen werden abverlangt. Spannend und sehr schön. Teil 3 hat es in sich und die Suche im Operationssaal ist einfach klasse.

Auch wenn wir verloren haben, hatten wir sehr viel Freude mit dem Szenario. Okay, etwas geärgert haben wir uns, weil uns Minuten durch Falscheingabe abgezogen wurden, aber so ist das nun mal bei Escape Room Das Spiel.

Auch dieses Szenario ist im Comic-Stil und echt toll aufgemacht.

Ich bin begeistert von den Duo-Geschichten und würde mich sehr freuen, wenn Noris diese Linie beibehält und weitere Szenarien nachschiebt. Ich finde die Qualität gegenüber den Erweiterungen aus dem großen Decoder Spiel sogar besser und passender. Eine echt tolle Nebenfamilie zum Hauptspiel.

Lecker

  • Ganz tolle Optik
  • Das Format ist richtig klasse
  • Ich mag auch die Puzzle
  • Escape Room für die Hosentasche

Pfui

  • Alter, wie haben voll festgesteckt - sehr dumm
  • Etwas mehr Infos sind hier und da angebracht

Fazit

Funfairist faltet aus sich heraus

Bitte mehr davon. Ich mag den Comic-Stil, die Aufmachung, das falten und entdecken und die handliche Form. Die Rätsel sind gut und machen Spaß. Ein tolles Escape-Gefühl für die Hosentasche / Handtasche, denn da passt das Ding ohne Probleme rein. Von mir eine sehr sehr gute Fritte. Herzlichen Dank an Noris, die uns ein Exemplar als Rezensionsspiel zur Verfügung gestellt haben.
6

Gute Fritte

0:00
0:00