Das Artemis Projekt

Brettspiele Frittenrezensionen
6

Gute Fritte

Kolonien auf dem Eismond des Jupiters

Auch wenn uns die Geschichte von Das Artemis Projekt in die weite Galaxie bis zum Eismond des Jupiters führt, so fühlt sich diese Geschichte im Spiel an, als ob wir im Nord- oder Südpol wären. Der Ort ist eigentlich auch egal, hauptsache wir setzen unsere Arbeiter ein und machen Punkte. Denn genau darum geht es in dem Spiel von Daryl Chow und Daniel Rocchi, was bei Grimspire herausgekommen ist. Ich schaue heute auf dieses Würfel-Einsetzspiel.

Immer im Kreis

Wie bei so vielen Spielen auch: Hat man einmal die Regel verstanden, spielt sich das Spiel locker und flockig und die Zugreihenfolge ist schnell verinnerlicht. Die wunderbare Spielübersicht als kleine Karte macht den Schnelleinstieg sehr geschmeidig und ermöglicht flink den Spieleinstieg.

Und im Grunde machen wir immer das gleiche: Wir haben 5 Würfel, die wir reihum, einen nach dem anderen, auf unsere Setzfelder des Spielplans legen können. Manch Siedler und Werkzeugmarker können wir einsetzen, um die Würfelzahlen zu beeinflussen.

Wo die Würfel hinkommen, nun, das kommt auf die Strategie, aber viel mehr auf die Auslage an, denn jede Runde werden Karten aufgedeckt, Marker platziert und neue Siedler herausgeschüttelt. Ziel bei dem ganzen ist es, unsere Unterwasser- und Überwasserebene mit Gebäuden zu bebauen, um so über das Spiel hinweg Boni und zum Ende Punkte zu bekommen.

Das Spielbrett schaut zu Anfang konfus und etwas wild aus. Aber schnell hat man raus, wie der Plan aufgebaut ist, und das spielerische Auge wird regelrecht geführt durch den Ablauf. Im Spiel wird man immer reihum um das Spielfeld geführt. Das ist sehr schön und logisch aufgebaut. Wenn jetzt noch die Unterhaltsphase auf dem Spielbrett zu sehen wäre, wäre die grafische Leitung perfekt.

Arbeiten drauf hin

Das Artemis Projekt ist ein Würfel-Einsetzspiel. Bei diesen Spielen muss die Balance zwischen „niedrigen Würfeln und hohen Würfeln“ gut ausgewogen sein. Man sollte auch mit niedrigen Würfelaugen Effekte auslösen können, als nur mit hohen Augen. Im Artemis Projekt ist dies ganz gut gelöst. Grundsätzlich bringen eher hohe Augen mehr Vorteil, aber zuerst werden niedrige Würfelaugen bevorzugt. Darum sollte immer abgewogen werden, ob man nicht, statt eines hohen Würfels, lieber zwei mit niedrigeren Augen einsetzen sollte, um eher profitieren zu können. Jedoch stehen dann einem ein Würfel weniger zur Verfügung. Schwierig.

Aber das macht das Artemis Projekt auch aus. Alles ist im Spiel offen, nichts ist verdeckt und im geheimen der Mitspielenden. An sich können alle erdenken und planen und sehen, was die Mitspielenden anstellen können. Das kann hier und da zu kleinen Grübelzeiten führen, wobei ich sagen muss, dass bei meinen Partien nie eine zu lange Downtime bestand. Das Spiel spielt sich flüssig und schnell, und dauert dennoch seine gute Stunde.

Punkte im Nachhinein

Ich bin mir immer noch unsicher, was ich von der Art und Weise der Punktegewinnung halten soll. Im Laufe des Spiels werden wir nur ganz wenige Punkte machen. Manchmal rückt ein Punktemarker auch gar nicht oder nur einen oder zwei Felder vor, während man im Spiel ist. Die Punkteabrechnung kommt erst zum Schluss, die sich dadurch definiert, wie viele Gebäude man gebaut hat, was diese an Punkten bringen, wie es mit der Ressourcenmenge aussieht, wie viele Expeditionsabzeichen man hat, und so weiter. Erst am Ende wissen wir, wer die kalte Nase vorne hat. Und so richtig los geht es erst in den letzten 3 Runden.

Die ersten Runden nutzt man nur, um die eigene Auslage zu pimpen. Eine wirkliche Strategie zur Punktegewinnung kann man gar nicht fahren. Dies zeigt sich erst ab Runde 4, wenn die Oberflächengebäude zu sehen sind.

Ich habe mich gefragt, ob es nicht sinnvoller wäre, würde man schon zu Anfang die Oberflächengebäude sehen können, um zu planen, welche Siedler man sich besorgt, welche Paare man sammeln sollte, und so weiter. Da bin ich mir noch unschlüssig, ob mir der Ablauf so gefällt. Ich schätze Hausregeln können hier etwas mehr taktische Würze mit ins Spiel bringen.

Kritik und Fazit

Ich möchte noch zwei Punkte anmerken, die in meinen Runden aufgefallen sind und die ich gerne anmerken möchte.

Einmal geht es um die Siedler. Durch das Schüttelschiff (oder durch den Beutel) kommen Siedler unter anderem durch die Pforte ins Spiel, die man erwerben kann. So richtig viele Siedler haben wir in unseren Partien nie erworben, da die Warmhaltekosten zu hoch waren. Darum wurde immer nur soviel rekrutiert, wie es gerade so von Nöten war. Das hat sich in allen Spielen so gezeigt. Dies führte auch dazu, dass wir immer eine sehr gute Auswahl an Siedlern hatten. Dadurch wurde die Aktion 6 „Akademie“ fast nie genutzt. Braucht man diese überhaupt? Auch wurden unsere Siedler eher spärlich dafür genutzt, diese auf eine Expedition zu schicken. Dies kam eher selten bis gar nicht vor.

Den zweiten Punkt, den ich nennen möchte, ist die letzte Runde. Wenn man nicht in den Runden zuvor dafür gesorgt hat, seine Gebäude mit Siedlern zu besetzen, ist die letzte Runde fast sinnlos hier noch weitere Gebäude zu erwerben oder diese anzufangen. Ich hätte mich gefreut, wenn man in der letzten Unterhaltungsphase mehrere Siedler bewegen und tauschen könnte. Gerade in der letzten Runde hätte das uns noch einiges an Frust erspart.

Dennoch, trotz der Kritikpunkte, muss und möchte ich sagen, dass mir Das Artemis Projekt sehr gut gefallen hat. Ein sehr kniffliges, aber nicht schweres Würfel-Einsetzspiel, was komplex genug ist, für etwas Grübelruhe am Tisch zu sorgen. Interaktiv, schnell verstanden und dennoch herausfordernd gespielt. Eine schöne Mischung, die auch in Sachen Ausstattung und Optik mich ziemlich anspricht.

Lecker

  • Schönes und kniffliges Würfeleinsetzspiel

Pfui

  • Die letzte Runde spielt sich immer etwas seltsam

Fazit

Funfairist baut ein Haus aus Eis und sagt

Ich finde Das Artemis Projekt unterhaltsam und gut. Eine echt gute Fritte, und das Spiel spiele ich sehr gerne mit. Trotz meiner Kritikpunkte spiele ich es gerne und kann mich an der Ausstattung erfreuen. Ein schönes Spiel, bei dem mein Marker auf der Hilfsgüterleiste wirklich nur sehr selten nach vorne ging. Herzlichen Dank an Grimspire für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.
6

Gute Fritte

0:00
0:00