Pandemie – Auf Messers Schneide

Brettspiele Frittenrezensionen
5

Knusperfritte

Oh oh!!!

Für all diejenigen, für die Pandemie als Grundspiel schon zur Routine geworden ist und das Retten der Welt schon eher so ´ne nette Freizeitbeschäftigung geworden ist, gibt es hier die erste Erweiterung zum Grundspiel: Pandemie – Auf Messers Schneide. Endlich können wir auch zu fünft spielen, ein Bioterrorist kommt ins Spiel, es gibt eine besonders tödliche Seuche und auch noch eine fünfte Seuche, damit es auch bloß nicht langweilig wird. Wenn ihr mehr über diese Erweiterung in unserer Pandemie-Reihe erfahren wollt, dann lest weiter.

Hat mal jemand ein Messer?

Über Pandemie haben wir für euch schon berichtet. Und zwar hier.
Und hier haben wir über das Würfelspiel Pandemie – Die Heilung berichtet.

Aber heute geht´s um die erste Erweiterung zum Grundspiel. Auch bei diesem Spiel aus dem Hause Asmodee bzw. Z-Man Games haben Matt Leacock und Tom Lehmann wieder alles gegeben. Zum Spielen der Erweiterung braucht ihr das Grundspiel. Sonst wird das nix mit Welt-Retten.
Eine Neuerung: Mit Auf Messers Schneide könnt ihr Pandemie auch zu fünft spielen!  Aber es steckt noch mehr in der Schachtel. Und da werfen wir als allererstes mal einen Blick drauf.

Wat is drin? Und gibt´s da auch was von Rathiopharm?

Zuerstmal: 7 neue Rollenkarten inkl. Pöppel. Natürlich hat auch hier jede Rolle wieder eine ganze besondere Fähigkeit, die hoffentlich der ganzen Gruppe weiterhilft. Außerdem kommen auch 8 neue Ereigniskarten, damit´s auch hier nie langweilig wird.
À propos langweilig: Auch eine fünfte, nämlich die lilafarbene Seuche, ist in dieser Erweiterung dabei und sorgt für noch mehr Schwitzen am Spieltisch. Da dürfen auch Mutationskarten und Mutationsereigniskarten nicht fehlen.
Ein neuer, bösartiger Erregerstamm wartet mit 8 neuen Epidemiekarten auf uns. Und damit die Schachtel nicht leer bleibt gibt´s auch noch 5 Petrischalen und einen Schreibblock für den Bioterroristen, den wir mit dieser Erweiterung das erste Mal kennenlernen.

Rollen und Ereignisse

Dazu braucht man gar nicht so viel zu sagen.  Die bieten Abwechslung und natürlich auch eine größere Auswahl. Gerade die Generalistin und den Eindämmungsspezialisten finde ich echt ganz cool. Gleiches gilt für die Ereigniskarten. Mit der neuen Epidemiekarte gibt´s außerdem noch die Möglichkeit, das Spiel noch ein bisschen schwerer zu machen, in dem man entsprechend 7 Epidemiekarten einmischt. Übrigens: Damit man nicht mit den ganzen Karten durcheinander kommt, sind diejenigen aus der Erweiterung mit einem entsprechenden Symbol versehen. Das begrüße ich sehr. Mystik Vale hat ja genau das Gegenteil davon gezeigt und mir auch noch einmal bewiesen, wie scheiße ich es finde, wenn man Karten nicht einfach aussortieren kann. Aber zum Glück haben wir dieses Problem hier ja nicht. Nochmal von der Klinge gesprungen. ?

Module über Module

Okay, die Überschrift ist ein bisschen reißerisch, ich geb´s ja zu. Es gibt 3 neue Module hier in dieser Erweiterung. Ich reiße im folgenden mal an, worum es in den einzelnen Modulen so geht.

1: Bösartiger Erregerstamm

Eine der Seuchen ist unberechenbar.  Welche der Seuchen das ist, wird bestimmt, sobald jemand die entsprechende Epidemiekarte im Laufe des Spiels zieht – es ist die, von der in dem Moment die meisten Würfel auf dem Spielfeld liegen. Das ist für das ganze Spiel der böööööse Erreger. Für die Sorte gibt´s nochmal besondere Effekte, die abgehandelt werden, wenn eine Epidemiekarte „Bösartiger Erregerstamm“ gezogen wird. Aaaaaaaaaaaalter. Wer hat sich das denn ausgedacht? Richtig übel – das macht die ganze Geschichte noch mal ein bisschen schwieriger. Reicht ja nicht, so wie es ist ? Das Spielprinzip ist das gleiche, wie im Grundspiel, aber es wird eben ein bisschen knackiger.

2: Mutation

Hier kommt eine fünfte, nämlich die lila Seuche ins Spiel. Das Spiel an sich verläuft auch wie gehabt, aber die Siegbedingungen ändern sich: Entweder wir heilen alle 5 Seuchen oder zu dem Zeitpunkt, an dem wir die 4. Standardseuche geheilt haben, ist kein lila Würfel mehr auf dem Feld.  Na klar. Natürlich wird  die lila Seuche auch im Laufe des Spiels zwischendurch melden. Sei es über Ereigniskarten oder durch Mutationskarten. Holla die Waldfee. Da rutscht lila aber ein ganz schönes Eckchen weg von meinen Lieblingsfarben. Die ist echt fies! Es ist ja nicht so, als hätte man schon mit 4 Farben genug Sch*!?e an den Hacken, neeeein. Da muss ja auch noch die Fünfte her.

3: Bioterrorist

Achtung, ganz schön übel. ? Hier ist Schluss mit kooperativ! Einer aus der Gruppe ist der Bioterrorist und spielt gegen den Rest der Gruppe. Und der bekommt einen der Spielpläne vom Block. Damit hält er fest, wohin er reist – das macht er inkognito. Er will natürlich versuchen, dass die Gruppe scheitert und das Spiel verliert (so, wie wir´s aus dem Grundspiel kennen plus, dass mindestens ein lila Würfel auf dem Spielbrett liegen muss). Die Gruppe will gewinnen, in dem sie die Seuchen ausrottet. Nach  dem Zug eines jeden Spielers aus der Gruppe darf der Bioterrorist eine seiner Terroristenaktionen durchführen. Ja, wirklich, ihr habt richtig gelesen. Nach jedem Spieler aus der Gruppe ist er dran!
Der Terrorist kann durch die Gruppe auch geschnappt werden – das ist so´n biiiisschen wie Scotland Yard – und muss Karten abwerfen, sobald er von einem Spieler gepackt wurde.

Boah ey! Wie hinterhältig! Macht euch darauf gefasst, dass ihr beschimpft werdet, wenn ihr der Bioterrorist seid.  Ich habe ihn diesem Zusammenhang Schimpfworte gelernt, von denen ich vorher noch nicht mal wusste, dass sie existieren. Danke an meine kreativen Freunde an dieser Stelle für diese fantastischen Neologismen! ?

 Mal eine Frage …

Wofür brauchen wir denn die Petrischalen, die wir in der Schachtel finden? In der ganzen Regel werden sie, wenn ich keine Tomaten auf den Augen haben, nicht ein einziges Mal erwähnt. Was zur Hölle kann man damit tun? Nun, das erfahren wir an einem anderen Punkt, nämlich in einer anderen Anleitung. Denn diese Petrischalen können wir in einer anderen Erweiterung benutzen. Und sie heißt „Im Labor“. Da passt das thematisch auch ganz gut rein. Aber warum sind sie denn nun hier drin? Etwa, damit wir Spieler dazu angehalten werden, uns die nächste Erweiterung auch noch zu kaufen, damit wir wirklich alles nutzen können, was wir in Auf Messers Schneide finden? Oder, damit wir Auf Messers Schneide kaufen, damit wir Im Labor so richtig gut ausgestattet spielen können? Naaaaaaaaaaaaja, ich weiß ja nicht wirklich, was ich davon halten soll.

Zusammengefasst!

Gerade die Variante mit dem Bioterroristen muss man echt mögen – ich habe Spielgruppen erlebt, die es richtig cool fanden. Auf der anderen Seite haben wir auch die Erfahrung gemacht, dass der Scotland Yard-Mechanismus nicht jedermanns und jederfraus Sache ist. Er (also der Mechanismus) ist zwar nicht alleine das, was diese Variante zu 100% ausmacht, aber es ist schon ein essentieller Teil dieser Variante, vor den anderen abzuhauen. Und hinzu kommt: Pandemie ist DAS
Spiel für Fans von kooperativen Spielen. Es gibt ja viele Menschen, die gerne oder vielleicht sogar fast ausschließlich kooperativ spielen. Und für die ist es nichts, dass da plötzlich der Bioterrorist gegen die ganze Gruppe arbeitet. Daher hat man schon in den einen oder anderen Runden gemerkt, wer diese Variante positiv angenommen hat und wer nicht. Damit stand bzw. fiel dann auch die Stimmung am Tisch.

Die 5. Seuche ist echt fies – da wurde es oft knapp auf den letzten Metern. Dass wir hier auch des Öfteren mal verkackt und die Welt haben untergehen lassen, muss ich wahrscheinlich an dieser Stelle nicht erwähnen, oder? ? Ähnliches auch beim Bösartigen Erregerstamm. Bäm. Das macht die Rettung der Welt direkt nochmal ein bisschen anstrengender. Dafür gibt´s auch ein bisschen mehr Nervenkitzel. Welche Seuche wird die böse sein? Wann genau bricht sie aus?! Das war schon echt immer ganz schön aufregend.

Lecker

  • Wem Pandemie noch nicht übel genug war, hier wird es richtig übel.
  • 5. Virus - ach Du Sche*?e

Pfui

  • Der Bioterrorist kann auch in die Hose gehen.

Fazit

Ich wäre ja die pinke Seuche.

Meine Meinung zu dieser Erweiterung ist irgendwie naja, so lala …. Wie gerade bereits erwähnt ist die Sache mit dem Bioterroristen ein zweischneidiges Messer (Wortspiel! Wortspiel!). Das passt mal super und manchmal geht´s gar nicht. War bei mir immer gruppenabhängig. Die Seuchengeschichten find ich ganz cool und vor allem ganz schön tricky. Da wird echt nochmal ein Päckchen auf die Schwierigkeit, die Pandemie so oder so schon bietet, draufgelegt. Die neuen Rollen bringen frischen Wind an den Tisch, wenn man die Grundrollen schon hoch und runtergespielt hat. Meiner Meinung nach ein „Kann, muss aber nicht“ für den Spieleschrank. Im Vergleich zu den anderen Erweiterungen liegt da eine andere auf jeden Fall um einiges weiter vorn als „Auf Messers Schneide“. Darüber werden wir auch bald berichten, keine Sorge.  Daher reicht´s an dieser Stelle nur für eine lasche Knusperfritte.  Vielen Dank an Asmodee, die uns durch das Rezensionsexemplar die Möglichkeit gegebene haben, den Bioterroristen in uns kennenzulernen. 
5

Knusperfritte