Salamamba

Brettspiele Frittenrezensionen
7

Superfritte

Schlangenhilfe

Da ist er wieder, der olle Fiesolix. Und wie jeden Tag führt er auch heute bestimmt nichts Gutes im Schilde – der Schlingel. Darum bleibt nur eins zu tun: Wir müssen der Zauberschlange Salamamba vertrauen und ihr helfen, denn nur sie schafft es unsere heutige Aufgabe zu meistern und damit diesem bösen Zauberer Fiesolix den gar auszumachen. Können wir ihr helfen? Hm, mal schauen.

In Salamamba, dem kooperativen Wettlaufspiel von Anna Oppolzer, lassen wir die Zauberschlange Salamamba durch die Zauberwaldbereiche des Landes schlängeln, und Aufgaben erfüllen. Mal retten wir Wichtel, mal suchen wir ein Zauber-Ei und ein anderes Mal werden Schlüssel gesucht. Wir berichten hier mehr über das kooperative Kinder- und Familienspiel aus dem Hause Piatnik.

Snake analog

Kennt ihr noch Snake? Ja, genau, dieses kleine Handyspiel, in dem eine Schlange sich durch die Einverleibung von Äpfeln nach und nach in die Länge fraß. Dieses Spiel hat schon eine analoge Umsetzung erfahren, welches unter dem Titel Snake Lake veröffentlicht wurde. Diesem Prinzip treu und wesentlich erweitert zeigt sich Salamamba. Auch in Salamamba lassen wir eine Schlange schlängeln, die nach und nach länger, aber auch hier und da wieder kürzer wird. Zwar müssen wir auch bei Salamamba darauf achten, dass sich die Schlange nicht selbst in die Pelle beißt, aber vielmehr geht es darum die gestellte Aufgabe zu lösen. Kooperativ arbeiten wir an der Erledigung und hoffen schneller zu sein, als unser Gegenspieler Fiesolix.

Züngelnd durch die Zauberwelt

In Salamamba steuern wir alle eine und dieselbe Schlange. Darum ist es auch vollkommen egal, mit wie vielen Menschen ihr das Spiel spielt. Auf der Verpackung steht zwar, dass das Spiel für 1 bis 5 Spielende sei, aber ich habe es auch schon in einer 8er Runde gespielt – geht genauso. Auch Teams kann man bilden – egal. Ist ja auch ein kooperatives Spiel.

Die Aufgabe wird vorgelesen. In den Regeln befinden sich 4 Szenarien. Salamaba ist aber so vielseitig, dass ihr ohne Probleme eure eigenen Missionen erstellen könnt. Zeigt euch kreativ, denn in Salamaba steckt ne Menge an Möglichkeiten drin.

Immer wenn wir am Zug sind, wird ein Würfel geworfen. Zeigt der Zauberwürfel einen Hexenhut (oder 2) bewegt sich Fiesolix – nicht gut, denn wir wollen ja schneller sein, als der olle Knieselkopp. Erkundungszauber und Dämmerungszauber agieren mit den ausliegenden Plättchen.

Schuppenstücke auf dem Schlangenwürfel dagegen lassen uns bewegen. Das ist schon mal klasse. Bei der Bewegung können wir länger oder kürzer werden, oder unsere Richtung ändern. Die Schlangenstücke erfordern eine gute Kommunikation untereinander, so dass zusammen geplant werden kann, wohin sich die Schlange bewegen soll. Unsere Schlange Salamamba nutzt die Schlangenteile, um sich geradeaus, um die Ecke, rechtwinklig oder leicht gekurvt bewegt. Hier wird eine gute Planung abverlangt, denn wenn die Stücke einmal auf dem Spielfeld liegen, bekommen wir sie nicht so leicht zurück. Erst durch Verkürzung stehen uns die begehrten Schlangenteile wieder zur Verfügung.

So geht es reihum und immer weiter – der Wettlauf mit Fiesolix startet so in die Runden.

Ausstattung und Optik

Wow, ich muss ja sagen, dass ich von Salamamba echt begeistert bin. Was ein tolles Spiel. Kurzweilig, herausfordernd und manchmal echt überraschend und gemein. Eins schon mal vorneweg, bevor ich nur Gutes schreibe: Wir würfeln die Bewegung von Fiesolix hier immer mit aus. Sollte man das Pech an den Händen haben, und Fiesolix bewegt sich nicht vorwärts, sondern RENNT, dann ist das ziemlich blöd. Da kann man halt nichts machen, wenn der olle Zipfelmützentyp so pest, und wir so langsam daherschlängeln. Dann ist das Spiel oft schnell vorbei, und wir haben das Nachsehen. Aber dann ist das ebenso. Bei der nächsten Runde wird es vielleicht anders laufen.

Und eine nächste Runde sollte man auch spielen, denn Salamamba macht auch beim zweiten, dritten, vierten Mal echt Freude. Ein echt tolles und spannendes Kinderspiel. Moment! Kinderspiel? Hmmm, nicht wirklich. Salamamba ist auf jeden Fall ein Familienspiel, bei dem auch nur Erwachsene eine Herausforderung erleben. Die Steuerung der Schlange, die Planung von: Wo lang, welche Teile, wann die Zugrichtung ändern und so weiter sind schon sehr komplex. Kinder schaffen das auch, aber es wäre recht gut Erwachsene bei der Planung mit am Tisch zu haben. Gerade in späteren Szenarien sollte die Bewegung von Salamamba gut abgeschätzt werden.

Darum würde ich sagen: Salamamba ist in jedem Fall ein Familienspiel und kann auch unter Vielspielern seine Raffinesse haben. Auch die Wirkungen der Zaubergegenstände müssen erst einmal gelernt werden – da haben auch schon Vielspieler angestrengt geschaut.

Nun aber zurück zum Spiel: Salamamba ist echt toll und macht richtig viel Laune. Auch optisch ist das Spiel sehr gelungen und trifft meinen Geschmack sehr. Die beidseitig bedruckten Spielpläne lassen eine Vielzahl an Kombinationen zu, und die Aufgaben in den Missionen machen aus dem Spiel echt ein anderes werden. Das gefällt mir ausgesprochen gut. Schnall fängt man an eigene Szenarien zu bilden, was Salamamba zu einem „Kreativtopf“ werden lässt. Beide Daumen hoch hier.

Lecker

  • Tolles und kurzweiliges und spannendes Familienspiel
  • Viel Potential für eigene Szenarien
  • Die Ausstattung ist top

Pfui

  • Ein Kinderspiel? Niemals! Herausfordernd, was aber nicht "pfui" ist
  • Wenn man doof würfelt, hat man keine Chance

Fazit

Funfairist schlängelt heraus

Ich vergebe sehr gerne eine Superfritte und klatsche für Salamamba in die Hände. Ein ganz tolles und wunderschön gestaltetes Familienspiel, was ich sehr gerne immer wieder auf den Tisch sehen möchte. Ich war damals kein Freund vom Handyspiel Snake, aber wäre es damals so cool wie Salamamba gewesen, wäre ich süchtig nach dem Spiel. Herzlichen Dank an Piatnik, die uns dieses echt tolle und wunderbare Spiel für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat. Wir finden es echt klasse.
7

Superfritte

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!