Mopsen

Frittenrezensionen Kartenspiele
4

"Na ja"-Fritte

*wuff* *miiiiaaauuuu*

Die erste Begegnung mit den Möpsen habe ich in Nürnberg auf der Spielwarenmesse gemacht und mein Herz ist so ausgerastet: Wie NIEDLICH sind diese HUNDE, bitte? *Herzchenaugen* Hinten auf der Schachtel steht, dass alle Möpse verrückt spielen und alle zuerst an die leckeren Knochen wollen! Naja, und dass dann auch noch die crazy Katze irgendwie rumspringt… Aber worum geht´s denn jetzt wirklich im Spiel … und was erwartet uns, wenn wir die Schachtel aufmachen? Wir haben ja schließlich nicht die Box vor uns liegen, um uns die Möpse anzuglotzen … oder?

Auf die Möpse, fertig, los!

Danke an dieser Stelle erst einmal an Huch! die uns dieses Spiel als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Jetzt aber weg von den Huchlern und hin zu den Möpsen (hihi. Ich hab Möpse gesagt!). Selten hat ein kleines Kartenspiel für so viele Wortspiele während des Spielens gesorgt … Aber naja. ;-D

Eigentlich handelt es sich bei Mopsen einfach nur um ein Kartenstichspiel. Es gibt Hunde in 3 Farben und Katzen. Dann gibt es immer eine sich verändernde Reihenfolge an Hunden (also Farben), die angibt, welcher Hund (also von welcher Farbe) am wertvollsten ist (also trumpfiger als die anderen). Wird ein Hund gespielt, muss man die gespielte Farbe bedienen, wenn man dran ist. Kann man das nicht spielen, dann spielt man halt was anderes. Naja… und dann gibt´s noch die Katzen, denen alles egal ist, weil die ihren eigenen Kopf haben. Die kann man immer spielen. (Ich bin ja ein Hundemensch.) Den Stich – und somit auch die beliebten Knochen (Siegpunkte) – kriegt derjenige, der die höchste Karte gespielt hat. Also in Farbe und im Wert derjenigen Karte. Dann spielt man so lang, bis die Hände leer sind.

Und dann kommt der Mopsmechanismus zum Tragen: Derjenige, der die niedrigste Karte gespielt hat, der darf erst drängeln (das heißt: Die Reihenfolge der Farbe in Bezug auf die Wertigkeit ändert sich) und dann darf er noch eine Karte von wem anders mopsen. Dann wird wieder ausgespielt und das macht man so lange, bis mind. einer keine Karten mehr auf der Hand hat. Und dann beginnt eine neue Runde. Wer nach drei Runden die meisten Punkte hat, der gewinnt das Spiel.

Das ist der Spielablauf in kurz. Wer neugierig ist und Bock hat, sich in die Regeln durchzulesen, der möge hier nachschauen.

Finger wech von meinen Möpsen!

Der Satz, den ich gerade benutzt habe, der trifft es eigentlich schon ziemlich gut: “Eigentlich handelt es sich bei Mopsen einfach nur um ein Kartenstichspiel.” Nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht noch ein bisschen mehr durchs Drängeln und Mopsen, aber … ihr wisst, was ich meine, oder? So richtig neu und so richtig toll hat sich Mopsen für mich leider nicht angefühlt …und … leider macht mir das Anschauen des Spiels fast schon mehr Freude, als das Spielen an sich … Das find ich so schade, denn Königin Mopsi, die uns von der Schachtel angrinst, ist wirklich Zucker.

Ich glaube aber, Menschen, die Stichspiele gern spielen, die werden ihre Freude an Mopsen haben, weil es eben diesen Hauch “Andermopsigkeit” mit sich bringt. Nicht falsch verstehen, ich hab nichts grundsätzlich gegen Stichspiele, da gibt´s auch ganz tolle, die mich begeistern! Aber das hier fühlt sich irgendwie ausgemopst an.

Hab ich schon erwähnt …

… wie unfassbar niedlich ich die Illustrationen finde? Ich bin ganz hin und weg, und das, obwohl ich zur Fraktion gehöre: “Ein Hund ist erst ein Hund, wenn er mir auf die Schulter tippen kann!” Aber wäre ein Mops in echt so süß wie die Möpse hier in dem Spiel, dann würd ich mir glatt einen anschaffen. Aber es ist schon ein bisschen wie die Burgerfotos von Mäkkes oder Burger King: In echt sind die dann nicht mehr so hübsch, wie sie auf den Bilder aussehen.

Lecker

  • So süße Bilder!
  • Tricky Drängelei, die den Trumpf ändert

Pfui

  • Es ist trotzdem "nur" ein Stichspiel
  • Wirklich besonders ist das irgendwie nicht.

Fazit

Der beste Freund des Menschen?

  "Naja ... Ich würde Mopsen jetzt nicht als meinen Begleiter durch dick und dünn bezeichnen. Das sieht für mich auf jeden Fall niedlicher aus, als sich das Spielgefühl anfühlt, denn ich bin kein sonderlich großer Fan von Stichspielen. Da muss halt schon was Besonderes dabei sein, das mich begeistert. Und der Drängel- und Mopsmechanismus fällt leider nicht in diese Kategorie. Voll schade! Aber niedlich bleibt das Spiel so oder so ..."
4

"Na ja"-Fritte

0:00
0:00