Sherlock Express

Frittenrezensionen Kartenspiele
6

Gute Fritte

Tiger, Pandas und Koalas.

Was haben die denn bitte mit Sherlock Holmes zu tun?

Nun ja.. eigentlich nichts. Sie sitzen im Bücherzimmer, im Garten oder im Teezimmer, haben einen Hut, einen Bart oder ein Monokel … oder eben auch nicht. Und wir müssen herausfinden, wer von den Gesellen hier der Täter war. Wovon? Keine Ahnung. Irgendwas wird er schon angestellt haben.

Herzlichen Dank an Huch!, die uns dieses Spiel als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Miau!

Ja, genau. Es gibt also 9 unterschiedliche Merkmale, nämlich die, die wir gerade aufgezählt haben. Das sind die Alibis, die gewisse Täter freisprechen können. Es gibt Karten, auf denen immer ein Tier mit einem Hintergrund und einem Accessoire zu sehen ist. Davon liegen 6 Stück aus. Das sind die Verdächtigen. Und dann gibt es Karten, auf denen nur die Merkmale sind, und zwar immer nur eines auf einer Karte. Diese werden reihum einzeln aufgedeckt (also: jeder Spieler deckt eine auf) und so werden sie immer mehr. Je mehr sie werden, desto schneller wird klar, wer der Täter war: Es muss nämlich derjenige gefunden werden, der diese Merkmale NICHT aufweist. Liegen also ein Tiger und eine Teestube, sowie ein Hut aus, dann kann es kein Tiger, niemand in der Teestube und keiner mit Hut gewesen sein.

Graue Zellen anschmeißen, bidde!

Hat man herausgefunden, wer der Schuldige ist, dann sollte man schnell sein, denn nur derjenige, der als erstes auf die richtige Karte klatscht, hat den Täter gestellt und erhält ihn als Siegpunkt. Dann wird ein neuer Verdächtiger aufgedeckt, die Merkmale vor den Spielern werden wieder in die jeweiligen Spielerstapel eingemischt und eine neue Runde beginnt. Wer als erster 5 Täter geschnappt hat, gewinnt das Spiel.

Die Regeln gibts übrigens hier.

Knifflig

Wenn man es ein bisschen schwieriger haben möchte, dann spielt man ganz einfach mit „falschen Alibis“. Das bedeutet, dass ein Merkmal, das ein zweites Mal auftaucht, doppelt gemoppelt ist und somit als falsches Alibi gilt – so, als wäre es gar nicht gelegt worden. Ja, dann kann man sich auch einfach nen Knoten irgendwo hin machen und auf einem Bein blind im Kreis hüpfen. Das ist wirklich gar nicht ohne, vor allem, weil man dann ja auch schnell genug sein muss, um zu gewinnen.

Falsche Annahme

Wenn irgendwo „Sherlock“ drauf steht, dann gehen bei mir direkt die EXIT- und Detektiv-Rezeptoren an … naja, ist wahrscheinlich auch verständlich, so präsent, wie dieses Thema im Moment auf dem Spielemarkt ist. Und ja, grundsätzlich ist es natürlich nicht ganz falsch: Auch bei Sherlock Express suchen wir jemanden, aber hier wird keine Detektivarbeit nötig. Das ist auch nicht schlimm – wenn man weiß, was einen hier erwartet. Und das hat man beim ersten Lesen der Regel und nach der ersten Partie auch schon begriffen. Der Einstieg ist einfach, es ist super schnell gespielt, aber es ist auch nichts für jeden. Deduzieren und gleichzeitig auch noch eine schnelle Reaktion haben? Da steigen viele aus. Auf der anderen Seite gab es bei meinen Mitspielern auch Überraschungen: Menschen, die eigentlich keine Reaktionsspiele mögen, haben Gefallen an Sherlock Express gefunden. Naja, und ich eh. Ich liebe ja Reaktionsspiele, aber meistens will die keiner mit mir spielen. Sherlock lockt schon durch die süßen, bunten Grafiken die Spieler an und überzeugt dann – im Rahmen seiner Möglichkeiten – als tolles, schnelles Spielchen für zwischendurch. Sicherlich kein Dauerbrenner – aber welches Reaktionsspiel ist das schon? Halli Galli vielleicht … aber auch nicht bei mir, schätzungsweise eher bei der breiten Masse.

Sherlock sieht gut aus, ist flott gespielt und trotzdem eine Herausforderung für Geist und Hand. Ich find´s gut und es wird bei uns sicherlich noch einige weitere Male als Absacker auf den Tisch kommen. Und erfahrungsgemäß macht es sich als selbiger ziemlich gut.

Lecker

  • Niedliche Täter - will man die echt festnehmen?
  • Deduktion trifft Reaktion.

Pfui

  • Wenig Abwechslung
  • nichts für Reaktionsspielhasser
  • Achtung mit den Fingernägeln!! ;-)

Fazit

Kaddy weiß wer´s war.

  "Sherlock sieht gut aus, ist flott gespielt und trotzdem eine Herausforderung für Geist und Hand. Ich find´s gut und es wird bei uns sicherlich noch einige weitere Male als Absacker auf den Tisch kommen. Und erfahrungsgemäß macht es sich als selbiger ziemlich gut. "
6

Gute Fritte

0:00
0:00