Frittenplausch mit Inka und Markus Brand

Frittenplausch – yeah!

Inka und Markus Brand kennt, so würden wir auf jeden Fall behaupten, jeder Brettspielfan. Wir haben die beiden zum Frittenplausch eingeladen und ihnen ein paar Fragen gestellt. Heute erfahrt ihr endlich, was die beiden bestellen, wenn sie in einer Pommesbude sind. Aber wir haben natürlich auch die eine oder andere Frage zum Thema Spielen gestellt.

Für den Frittenplausch picken wir uns immer wieder andere Persönlichkeiten aus der Spieleszene raus.

Heute sind es niemand andere als Inka und Markus Brand, die uns und vor allem euch Rede und Antwort stehen wollen!

Die beiden, und nicht nur die, sondern auch ihre Kinder Emely und Lukas, sind Spieleautoren von Kopf bis Fuß und vor allem von Herzen. Die Ludographie der beiden ist so lang, dass man mehrere Atemzüge braucht, um alle ihre Spiele aufzuzählen. Ich hab das mal versucht – hier könnt ihr einen Atemzug lang zuhören, welche Spiele die Brands inzwischen auf dem Markt haben….

 

 

Da wurd die Luft aber ganz schön knapp zum Schluss. Aber wenigstens bin ich, zumindestens bei diesem Versuch, nicht umgekippt nach der Aufnahme.
…… und das war noch nicht einmal die Hälfte aller ihrer Spiele… puh.

Ich dachte mir, das sollte ich auch einmal für die

Ludographie der Spielfritte

machen. Die Auflistung könnt ihr euch hier anhören:

Ach – bei den ganzen Titeln haben wir unser Meisterwerk vergessen: Das Frittentrinkspiel!

Aber genug von uns, heute geht´s ja um Inka und Markus und die Spielfritte möchte mit ihren einschlägigen Erfolgen nicht prahlen.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Lesen!

Habt ihr noch brennende Fragen, die hier nicht beantwortet werden? Lasst sie uns wissen und wir kriegen sicherlich auch auf eure Fragen noch eine Antwort von den Brands.

Liebe Inka, lieber Markus,

vielen herzlichen Dank, dass ihr auch Teil der Frittengeplauschten werden wollt. Wir freuen uns sehr, dass ihr zugesagt habt!

Im Interview mit Spielstil, bei Spiel doch mal oder beim Brettspiegel habt ihr schon einige interessante Fragen beantwortet.

Aber jetzt kommen unsere Fragen à la Fritte!

Wenn wir uns eure Ludografie mal genauer anschauen, dann … kriegen wir in erster Linie einen Tennisarm, wenn wir bis zum Ende gescrollt haben. ? Es gibt inzwischen 90 Spiele, auf denen eure Namen stehen. Das ist unglaublich und das muss man sich wirklich mal auf der Zunge zergehen lassen – n e u n z i g. Und für jeden Geschmack was dabei. Glaubt ihr, das wird euch irgendwann langweilig?

Inka: Wir wollen es nicht hoffen. Aber gerade die Tatsache, dass für jeden etwas dabei ist, macht es ja auch so abwechslungsreich. Immer wieder vor neuen Aufgaben und Herausforderungen zu stehen, bereitet mir wirklich große Freude.

Markus: Da ich ja hauptberuflich nach wie vor in der Versicherungsbranche tätig bin, ist das Spieleerfinden immer noch „nur Hobby“ – zugegebener Maßen ein sehr zeitintensives Hobby – aber eben Hobby. Und wenn man seine freie Zeit mit dem verbringen darf, was man wirklich leidenschaftlich gerne macht, wird es auch nicht langweilig.

Wie viele Ideen für neue Spiele habt ihr noch in petto?

Inka: In der Pipeline warten aktuell noch ca. 15 Spiele bis Mitte 2018 auf ihre Veröffentlichung. Neue Ideen kommen hoffentlich bis dahin wieder einige dazu.

Markus: In unserem Prototypen-Regal schlummert sicher auch die ein oder andere Idee, die wir noch mal angehen könnten. Oft ist es so, dass wir ein Spiel nach einer Absage erst einmal ins Regal legen… mit etwas Abstand und frischem Wind lässt sich dann viel besser daran arbeiten.

Wenn wir lesen, was ihr alles so macht, dann fragen wir uns, ob ihr vielleicht auch noch eine Zeitmaschine gebaut habt, die eure Tage um 24 Stunden verlängern: neben der Entwicklung der diversen Spiele und 2 Kindern in der Pubertät bietet ihr auch noch einen regelmäßigen Spieleabend in Gummersbach an. Wie kam´s zu dieser Idee?

Inka: Gute Freunde von uns haben eine Gaststätte im Zentrum von Gummersbach eröffnet. Da wir schon immer mit dem Gedanken spielten, sowas in unserer Stadt zu organisieren, haben wir es einfach angeboten. Und es wurde dankend angenommen.

Markus: Sowohl von den Wirten, als auch von den Spielern. Wir freuen uns, dass Gummersbach doch deutlich mehr „spielwütige“ Einwohner hat, als zunächst angenommen. Und irgendwie haben wir das Gefühl, dass die Menschen nur darauf gewartet haben, ihr Hobby auch mal „vor der Tür“ auszuleben.

Wir haben alle bisherigen Exit-Spiele von euch gespielt und haben teilweise weinend am Spieletisch gesessen und sind verzweifelt. Ging es euch bei der Entwicklung dieser Spiele manchmal auch so, wie uns beim Spielen?

Inka: Die Entwicklung hat uns weniger zum Weinen gebracht. Die Tests hingegen schon. Immer, wenn wir geglaubt haben, dass wir an alle Eventualitäten, auf die so ein verrücktes Tester-Hirn kommen könnte, gedacht hätten, wurden wir eines Besseren belehrt. Oft mussten wir die Rätsel viel eindeutiger gestalten, um die Spieler nicht zu häufig auf falsche Fährten zu locken.

Markus: Und auch jetzt passiert es noch, dass Menschen auf Ideen kommen, die wir selbst in 100 Jahren nicht in Betracht gezogen hätten. Und auch diese Ideen können manchmal verdammt logisch klingen. Da bleibt dann einfach nur zu hoffen, dass die Decodier-Scheibe dem Tester ein deutliches „Möööp – leider falsch!“ entgegnet.

Wart ihr auch schon einmal in einem Live-Escape-Room? Wenn ja, wie fandet ihr es? Wenn nicht, habt ihr das noch vor oder ist das Thema für euch „abgehakt“?

Inka: Im Dezember 2014 waren wir in unserem ersten Raum. Wir hatten dieses Event als Nikolaus-Überraschung für unsere Kinder geplant. Es war großartig. Dieses Team-Gefühl, der Adrenalin-Kick, das Rätseln gegen die Uhr – es gefiel uns allen wahnsinnig gut.

Markus: Wir haben dann auch jedem total euphorisch davon berichtet. Unter anderem auch unserem Redakteur Ralph Querfurth – nicht ahnend, dass er zu diesem Zeitpunkt gerade das Projekt „Exit“ plante. Und so waren wir dann wohl irgendwie zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wenige Wochen später kam die Anfrage von Ralph, ob wir uns vorstellen könnten, Spiele für die Exit-Reihe zu entwickeln.

Inka: Mit Ralph waren wir nun auch schon einige Male in einem Escape-Room. Erst neulich haben wir in einem wunderschönen Raum in Köln die aktuelle Bestzeit abgeliefert. Also, wenn mal jemand in Köln „Santa´s List“ spielt…viel Erfolg ?

Apropos Exit-Spiele: Habt ihr auch einmal in die „Konkurrenzprodukte“ von noris oder Thinkfun reingeschaut und getüftelt?

Inka: Natürlich. Wir haben letztes Jahr auf der Spielwarenmesse in Nürnberg erfahren, dass die Spiele kommen werden . Natürlich möchte man wissen, wie es die Kollegen umgesetzt haben.

Markus: Auch auf Unlock! sind wir nun sehr gespannt. Den vielversprechenden Teaser haben wir natürlich schon ausprobiert.

Welche 3 Spiele würdet ihr mit auf eine einsame Insel nehmen? Genug Freunde dürftet ihr, wenn nötig, natürlich auch mitnehmen ?

Inka: Zug um Zug für mich, Medina für Markus…

Markus: …und einen Kartenstock. Damit kann man nicht nur viele verschiedene Spiele spielen, man kann zur Not auch neue erfinden!

Welches Spiel würdet ihr am liebsten in kochendes Frittierfett tauchen, damit ihr es niemals wieder spielen müsstet?

Inka: „Kingsbridge“ – so hieß eine unserer ersten Spielideen. Wir waren damals total überzeugt von dem Spiel und haben es zig Verlagen vorgestellt.

Markus: Vor einiger Zeit haben wir es noch mal herausgekramt und angespielt. Die Schamesröte in unseren Gesichtern hat uns zum sofortigen Abbruch gezwungen. Peinlich, was wir damals toll fanden und den Redakteuren zugemutet haben J

In welchem Spiel würdet ihr gerne einmal 24 Stunden in real verbringen, wenn ihr es euch aussuchen dürftet?

Inka: Loveletter könnte ich mir nett vorstellen.

Markus: Winter der Toten – wenn ich sicher sein kann, dass ich das Ding auch gewinne! So ´ne kleine Zombieapokalypse hat schon ihren Reiz.

Ihr kommt in eine Pommesbude – was bestellt ihr?

Inka: Ein Frikadellenbrötchen und Pommes rot/weiß

Markus: Ne große Pommes rot/weiß…und wenn´s tatsächlich der Imbiss Klotz, die Pommesbude bei uns um die Ecke ist, dann noch eine Extraportion Gurkensalat! Den macht der Chef persönlich! Der schmeckt einfach himmlisch!

Frittenplauscher wirbt Frittenplauscher: Wen würdet ihr uns als nächsten Gast beim Frittenplausch empfehlen?

Inka: Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr mal mit denen plaudert, die neben Illustrator und Autor einen Löwenanteil zum Gelingen eines jeden Spiels beitragen – mit den Redakteuren. Ganz speziell denken wir da gerade an unseren Redakteur Ralph Querfurth, mit dem wir vor allem im letzten Jahr sehr viel und eng zusammengearbeitet haben.

Markus: Er betreut die Exit-Spiele im Hause Kosmos und macht einen ganz hervorragenden Job. Seine Konzeptideen für diese Reihe haben uns total begeistert, er brennt förmlich für unser gemeinsames Projekt und ganz nebenbei betreut er auch noch so erfolgreiche Titel wie „Ubongo“ oder „Imhotep“.   Wir könnten uns – ganz unabhängig von Exit – vorstellen, dass es sehr spannend ist, auch mal mit dem kreativen Kopf auf Verlagsseite zu plaudern! Außerdem würde uns brennend interessieren, was Ralph in der Pommesbude bestellt. ?

Und nun – die letzte Quest!

Entscheidet euch bitte für eine der beiden Möglichkeiten:

Mayo oder Ketchup?

Inka: beides

Markus: leider Mayo

Cola oder Cola light?

Inka: beides nicht

Markus: Cola light (wegen der Mayo)

Brettspiel oder Buch?

Inka: sonntags oder montags?

Markus: Brettspiel – was für eine Frage

Schnee oder Sonne?

Inka: Sonne!

Markus: Schnee mit Sonne – Kaiserwetter zum Skifahren

Salat oder Pommes?

Inka: Januar bis März Salat, danach sind die guten Vorsätze vergessen.

Markus: Pommes für die Mayo

Bier oder Wein?

Inka: Wein

Markus: Kölsch!

Kaffee oder Tee?

Inka: Kaffee

Markus: noch mehr Kaffee

Hund oder Katze?

Inka: Hund

Markus: Hund

Maus oder Elefant?

Inka: Maus

Markus: Elefant

Wow, was ein Interview.

Es hat uns wirklich großen Spaß gemacht – und wir hoffen euch genauso! Vielen Dank für all die Antworten und Einblicke.

Achso, Ralph, falls du das hier liest – du bist der Nächste. *muahahaha*.

Danke, Inka, Danke, Markus. Wir freuen uns schon sehr auf eure nächsten Spiele und Ideen!

Images

Ganz frisch ausse Fritteuse!

Frittenplausch mit Rita Modl

Es gibt Menschinnen, die sind besonders (toll). Eine davon ist Rita. Wir haben sie in Essen kennengelernt, als sie uns ihr Spiel Men at work gezeigt hat. Und: W...

Frittenplausch mit Peter Jürgensen

Wir kriegen den Hals nicht voll von den tollen Menschen aus der Brettspielszene! Daher ist heute wieder Frittenplauschzeit und wir freuen uns unseren Gast Peter...

Frittenplausch mit Reinhard Staupe

Es ist wieder einmal Frittenplauschzeit und wir haben einen neuen Gast für euch eingeladen. Er ist Spieleautor, Redakteur und hat sogar mal einen Verlag geführt...

Frittenplausch mit Robin de Cleur von Asmodee

Heute haben wir wieder einmal einen Frittenplauschgast: Es ist Robin de Cleur von Asmodee. Dort macht er PR & Marketing, wird interviewt, gibt Infos und kümmert...

Frittenplausch mit Leon von Nice Game Publishing

Heute ist mal wieder Frittenplauschzeit und wir haben einen Gast für euch: Wir begrüßen Leon von Nice Game Publishing als Frittenplauschgast. Also: Holt euch ne...

Frittenplausch mit den Brettagogen

Es ist wieder Frittenplauschzeit! Und heute haben keine Autoren, Illustratoren oder Redakteure bei uns, sondern 2 Bloggerkollegen, die ihr sicherlich bereits ke...

Frittenplausch mit Marek Bláha

Es ist wieder Frittenplauschzeit und heute haben wir uns einen Gast eingeladen, der ganz hervorragend zeichnen kann und so Spiele noch schöner gestaltet! Er hat...

Frittenplausch mit Doro und Matthias von den Verschollenen Legenden von Andor

Doro und Matthias sind die Autoren der Verschollenen Legenden für die Legenden von Andor. Noch dieses Jahr werden wir sie alle in den Händen halten können. JUUU...

Frittenplausch mit Steffen Benndorf

Und wieder haben wir einen Frittenplauschgast! Wir freuen uns, dass ihr heute mehr über Steffen Benndorf, seines Zeichens Spieleautor von Spielen wie The Game, ...

Frittenplausch mit Gunter Baars

Es ist wieder einmal Zeit für einen Frittenplausch! Wir haben heute Gunter Baars zu Gast, den ihr nicht nur von diversen Spielen kennt, sondern vielleicht auch ...

Frittenplausch mit Klemens Franz

Klemens – das ist die deutsche Abwandlung des Namens Clemens und der bedeutet der Sanftmütige, der Milde, der Gnädige. Wir würden behaupten, das „K“ in „Klemens...

Der Frittenplauschpodcast mit Ulrich Blum

Es ist wieder Frittenplauschzeit und heute haben wir einen ganz tollen Gast an der Strippe: Ulrich Blum. Seines Zeichens Spieleautor, Ex-Koch und Ex-SAZ-Vorsitz...